Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Busfahren wird teurer

Verkehrsverbund Süd-Niedersachsen Busfahren wird teurer

Busfahren im Großraum Göttingen wird teurer: Ab 12. Juni müssen Fahrgäste in fast allen Preisstufen im Verkehrsverbund Süd-Niedersachsen (VSN) zwei bis drei Prozent mehr zahlen als bisher. Die Fahrgastinitiative Pro Bahn kritisiert das scharf.

Voriger Artikel
Angeklagter kam am Tattag zu spät zur Arbeit
Nächster Artikel
Zwei Leichtverletzte bei Unfall in Göttingen
Quelle: dpa (Symbolbild)

Göttingen. Eine Sprecherin des VSN kommentierte die Preiserhöhung am Mittwoch als moderat. Damit würden in erster Linie große Sprünge zwischen den zwölf Preisstufen „geglättet“. Sie decken unterschiedliche Reiseentfernungen im Busliniennetz ab. Die Preisanpassung erfasse alle Stufen von 1 bis 9, so die VSN-Sprecherin, Stufe 10 nicht.

Sie werde auf absehbare Zeit gestrichen. Gründe für die Erhöhung seien auch steigende Personalkosten und eine immer modernere Ausstattung der Busse - unter anderem mit Niederflurtechnik und Klimaanlage.

Nach der neuen Preistabelle kostet zum Beispiel ein Erwachsenen-Ticket für eine einfache Fahrt von Bovenden nach Göttingen (Preisstufe 1) ab 12. Juni 2,50 statt 2,45 Euro, eine Fahrt von Friedland nach Göttingen (Preisstufe 5) 5 statt 4,90 Euro und von Duderstadt nach Göttingen (Preisstufe 8) 8,40 statt 8,15 Euro. Der Preis für eine Monatskarte/Bürgerkarte erhöht sich in der Stufe 1 um 1,05 auf 58,50 Euro, in Stufe 5 um 1,95 auf 111 Euro und in Stufe 8 um 5,50 auf 169,50 Euro.

Der Fahrgastverband Pro Bahn wertete die „jährlichen ritualhaften Preiserhöhungen als „komplette Ideenlosigkeit“ des VSN. Es fehlten neue Angebote, um zusätzliche Kunden für Bahn und Bus gewinnen zu können, kritisierte der Pro-Bahn-Vorsitzende für den Raum Südniedersachsen, Michael Reinboth.

Seine Vorschläge: Mit einem Ticket 60plus könnten mehr Senioren in öffentliche Transportmittel gelockt werden, mit besonderen Angebote für Fahrten nach 9 Uhr Gelegenheitsfahrer. Der Vorstoß von Göttingens Landrat Bernhard Reuter (SPD), für lange Strecken eine Preisobergrenze von 5 Euro pro Einzelfahrt zu gestalten, gehe in die richtige Richtung, er müsse aber auch eingelöst werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Thema des Tages: Steinträume aus der Toskana