Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
CDU und Grüne fordern einen „transparenten Abwägungsvorschlag“

Bau des Feuerwehrhauses CDU und Grüne fordern einen „transparenten Abwägungsvorschlag“

Ein letztes Mal soll die Verwaltung eine Alternative zum 520 000 Euro teueren Neubau des Feuerwehrhauses in Settmarshausen prüfen. Das empfiehlt der Feuerwehrausschuss der Gemeinde Rosdorf einstimmig. Angesichts defizitären Haushalts verbiete sich eigentlich eine solche Baumaßnahme, erklärte Jörg Winter (CDU).

Voriger Artikel
Chemiker Thomas Waitz in der Göttinger Kinder-Uni
Nächster Artikel
Sozialstation Dransfeld: Ausschuss empfiehlt Anteilsverkauf an DRK

Noch immer Diskussion um möglichen Anbau (vorn an die Giebelwand) ans Feuerwehrhaus.

Quelle: Hinzmann

Settmarshausen/Rosdorf. Diesen Bedenken will sich auch Dieter Fröchtenicht (SPD) nicht verschließen. Im Bauausschuss zwei Tage später kämpfte Fröchtenich dann unter dem Applaus zahlreicher Feuerwehrkameraden dafür, nach fünf Jahren Diskussion endlich ein Signal zu Gunsten der Feuerwehr zu geben. Das gab es am Ende, aber unter massiven Bedingungen.

Denn mit 150 000 Euro deutlich günstiger wäre ein Anbau an das bestehende Gebäude am Sahlbachwinkel. Dafür müsste jedoch die Kirchengemeinde Flächen zur Verfügung stellen. Das hat der Kirchenvorstand seit Beginn der Planungen im Jahr 2009 mehrfach abgelehnt. Durch die zehn mal sieben Meter große Garage zwischen Feuerwehrhaus und Kirche würde das Ortsbild massiv verändert, argumentieren die Christen.

„Das ist nicht von der Hand zu weisen“, räumte Holger Kubald ein, der Vorsitzende der Freiwilligen Feuerwehr Settmarshausen. Die Kameraden wollten aber aus ihrem Haus nicht ausziehen, weil sie es in Eigenleistung von Grund auf saniert hätten. Von erneuten Verhandlungen mit dem Kirchenvorstand verspricht sich Kubald wenig.

Friedrich Selter als Moderator

Die Argumente seien ausgetauscht. Im Ortsrat hätte der Kirchenvorstand erklärt, dass er nur bei grundlegend neuen Vorschlägen noch einmal für ein Gespräch zur Verfügung stehe. CDU und Grüne hatten in einem Antrag angeregt, Superintendenten Friedrich Selter als Moderator hinzuzuziehen.

Der Neubau soll an der Alten Dorfstraße 15 entstehen. Dort besitzt die Gemeinde Rosdorf ein baufälliges Haus, das abgerissen würde. Es ist von Schwamm befallen. Die Decke gilt als nicht mehr tragfähig.

Im Bauausschuss am Mittwoch drohte dann eine weitere Verzögerung. Die Gruppe aus CDU und Grünen verlangte von der Verwaltung  einen „transparenten Abwägungsvorschlag“ zu den Feuerwehr-Neubauten in Settmarshausen und Dramfeld, in dem die Verwaltung auch die künftig zu erwartende Entwicklung der örtlichen Wehren sowie mögliche Zusammenlegungen dokumentieren solle. 

Abriss müsse geprüft

Es könne nicht sein, so der Vorsitzende Christian Frölich (CDU),  dass man sich als Ratsherr angesichts einer solchen Ausgabe die Argumente wie Nadeln aus dem Heuhaufen picken müsse. Auch Dieter Eickenberg (Grüne) war nicht bereit, dem Neubau zuzustimmen, ohne zu prüfen, was etwa der Verkauf des kaum mehr genutzten Dorfgemeinschaftshauses zur Finanzierung beitragen könnte.

Am Ende und nach kontroverser Diskussion rang sich der  Ausschuss doch noch zur Empfehlung eines Neubaus durch, allerdings unter Einschränkungen: Letztmals solle nach einer Alternative gesucht und auch noch einmal mit der Kirche gesprochen werden. Der Abriss des alten Gebäudes müsse geprüft werden. Ebenso der Verkauf des Dorfgemeinschaftshauses. Und alle Kosten der Nachnutzung seien zu ermitteln.
Von Michael Caspar und Jürgen Gückel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Anbau-Ideen haben sich alle zerschlagen
Hier soll das neue Feuerwehrhaus gebaut werden: das Gelände des Meyerhofs in Settmarshausen.

Nach vielen Diskussionen, Ideen und Wendungen scheint es jetzt klar zu sein: In Settmarshausen wird ein neues Feuerwehrhaus gebaut. Das bestätigt Gemeindebürgermeister Harald Grahovac (SPD) auf Anfrage. Der Neubau soll auf dem Gelände des Meyerhofs entstehen, das der Gemeinde Rosdorf gehört. Kostenpunkt laut Grahovac: rund 500 000 Euro.

  • Kommentare
mehr
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis