Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Caritas-Centrum: Neubau eingeweiht

Umgestaltung für 2,5 Millionen Euro Caritas-Centrum: Neubau eingeweiht

Der erste Abschnitt der grundlegenden Umgestaltung des Göttinger Caritas-Centrums an der Godehardstraße ist abgeschlossen. Am Freitag wurde der Neubau eingeweiht, in dem die Kita Godehard I mit neuer Krippe und der Sprachheilkindergarten St. Hildegard untergebracht sind.

Voriger Artikel
Neuer Schwerpunkt bei der UDL
Nächster Artikel
Freude über Beginn der Kirschblüte

„Mehr als gute Nachrichten für die Weststadt“: Göttingens Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler bei der Einweihung.

Quelle: Alciro Theodoro da Silva

Göttingen. In Kürze soll die Sanierung des Altbaus beginnen, der unter anderem Schwangeren-, Sozial- und Erziehungsberatung sowie eine Frühförderstelle beherbergt. Unterdessen läuft die Fertigstellung der Außenanlagen weiter. In etwa einem Jahr soll das Gesamtprojekt abgeschlossen sein. Mit der räumlichen Umgestaltung ist auch eine inhaltliche verbunden. Es sei darum gegangen, zwischen den einzelnen Einrichtungen Zäune und Barrieren niederzureißen, sichtbare ebenso wie unsichtbare, sagte Caritas-Vorstand Ralf Regenhardt. Umgesetzt werde nun ein innovatives und inklusives Konzept, bei dem die Bereiche Bildung, Betreuung, Beratung und Erziehung ineinandergriffen. Haupt- und Ehrenamtliche kümmerten sich im Centrum um Kinder mit und ohne Behinderung und um Menschen in Not. Mit dem neuen Konzept gehe es darum, die katholische Kirche in der Weststadt zukunftsfähig zu machen und den Menschen dort optimale Entfaltungsmöglichkeiten in der Gesellschaft zu ermöglichen, sagte Caritas-Vorstand Achim Schulze. Der Caritasverband für die Stadt und den Landkreis Göttingen investiert laut Schulze 2,5 Millionen Euro in das Projekt. An der Summe beteilige sich eine Reihe von Zuschussgebern.

Als „mehr als gute Nachrichten für die Weststadt“ bezeichnete Göttingens Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) die Entwicklung des Centrums. Dadurch werde die soziale Infrastruktur in Göttingen gestärkt, in der die Caritas einen wichtigen und unverzichtbaren Platz habe. Diözesan-Caritasdirektor Hans-Jürgen Marcus sah das neue Centrum als einen lebendigen Ort der Verwirklichung des Evangeliums, an dem das soziale Wirken der Kirche sichtbar werde. Wigbert Schwarze, Dechant des Dekanates Göttingen und Pfarrer der benachbarten Godehard-Gemeinde, nannte das Centrum einen Leuchtturm, der weit in Stadt und Landkreis Göttingen hineinleuchte. Auch die Kindergarten-Kinder lieferten mit ihren Betreuerinnen einen Beitrag: „Heut ist ein Tag, an dem ich feiern kann“, sangen sie zur Einweihung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"