Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Casting für die Waldbühne Bremke

Fünf auf einen Streich Casting für die Waldbühne Bremke

Ohne Scheu vor Publikum und Lampenfieber drängten am Sonnabend fast 20 Nachwuchskünstler im „Kauf Park“ in Göttingen-Grone auf die Bretter, die demnächst ihre neue Welt bedeuten: Das Team der Waldbühne Bremke hatte zum Casting für die Spielzeit 2016 eingeladen – und alle Bewerber sind dabei.

Voriger Artikel
Lampe brennt kleines Loch in Teppich
Nächster Artikel
Weihnachtsmarkt im Weender Freibad

Gut gemacht: Die Jury mit Christian Sander, Juliana Schmidt, Eike Hoff; Moderator Markus Riese und die fünf Kandidatinnen der ersten Castingrunde – Tabea (8), Pia (12), Ariane (15), Paula (16), Gina (16). (v.l.)

Quelle: Kirchhoff

Grone/Bremke. Ab Anfang Mai soll „Schneewittchen und die sieben Zwerge“ geboten werden. An fehlender Ensemble-Verstärkung wird das Projekt nicht scheitern. Denn kaum hatte Moderator Markus Riese hoffnungsvoll gefragt: „Na, wer will auf die Bühne?“, war er von weiblichen Talenten umstellt – Fünf auf einen Streich gingen in die erste Castingrunde. Gefordert war das Vorspielen einer Szene aus „Rumpelstilzchen“, das im vergangenen Sommer im Freilufttheater aufgetrumpft hatte.

„Das ist ja echt der Hammer“, kommentierte Juliana Schmidt den Auftritt des Quintetts. Schmidt wird das Grimm-Märchen „Schneewittchen“ mit Christian Sander (er wurde vor zwei Jahren im „Kauf Park“ gecastet) inszenieren: Beide machten keinen Hehl aus ihrer Vorfreude – die Qualität der improvisierten Darbietung weckte ehrgeizige Erwartungen. Schmidt, Sander und Eike Hoff bildeten am Sonnabend die Casting-Jury. Ihre Botschaft an die Bewerber: „Wir erwarten keine Schauspielerfahrung, ihr könnt euch versprechen und nervös sein, macht nichts.“

Wie Tabea (acht Jahre), Pia (12), Ariane (15), Gina und Paula (beide 16) ließen sich auch weitere Kandidatinnen und Kandidaten nicht lange bitten, blätterten in Manuskripten, ließen Berufung, Begabung und ihren besten Willen zum schauspielerischen Vorwärtskommen erkennen. Wer den Durchbruch nicht auf Anhieb schaffen sollte, wird als Komparse eingesetzt. Auch neue Helfer für die Jobs hinter den Kulissen hatten sich bei Horst Fädrich, stellvertretender Vorsitzender des Waldbühnen-Vereins, gemeldet – unter ihnen ein Autor mit Regie-Erfahrung.

„Das Casting ist super gelaufen“, freuten sich Moderator Markus Riese (Chefredakteur der Anzeigenzeitung Blick) und die Regisseure über die Vielzahl und über das Niveau der zukünftigen Akteure. „Wir sind sehr zufrieden“, so Juliana Schmidt. 

Von Stefan Kirchhoff

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016