Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
City-Sanierung in Göttingen: Konzentration auf den Süden

Statt Jüdenstraße soll zunächst die Groner Straße umgebaut werden City-Sanierung in Göttingen: Konzentration auf den Süden

Die noch ausstehende Sanierung der südlichen Jüdenstraße soll in diesem Jahr zurückgestellt werden und erst in den Folgejahren begonnen werden. Die dafür bereits im Haushaltsplanentwurf veranschlagten knapp 250 000 Euro sollen stattdessen so umgeschichtet werden, dass mit dem Geld noch in diesem Jahr die Planungen für die Sanierung der Groner Straße beginnen können, sagte Baudezernent Thomas Dienberg am Donnerstag. Baubeginn könnte dafür dann bereits 2016 sein.

Voriger Artikel
Veolia-Papierverwertung in Göttingen: Schwelbrand und viele Glutnester
Nächster Artikel
Stolpersteine für Göttingen

Planungen zum Umbau der Groner Straße sollen noch in diesem Jahr beginnen, die Bauarbeiten dann 2016.

Quelle: Hinzmann

Göttingen. Vor dem Hintergrund der Entwicklung des Kunstquartiers zwischen Nikolai- und Düsterer Straße und einer Aufnahme des Stadtquartiers „Südliche Innenstadt“ in das Städtebauförderprogramm des Landes mache es Sinn, so Dienberg, auch die Groner Straße in den Blick zu nehmen. Die Entscheidung über die Förderung steht noch aus. Die Signale seien aber günstig, erklärte Dienberg weiter.

Gegen eine Sanierung der Jüdenstraße in diesem Jahr spreche zudem, dass für das vergleichsweise kurze Straßenstück trotzdem die Straße komplett für den Busverkehr gesperrt werden müsste. Dies sei für die Göttinger Verkehrsbetriebe so kurz nach der Fahrplanumstellung „nicht so günstig“, sagte Dienberg. Bei der derzeitigen Haushaltslage sei zudem ohnehin nur eine der beiden Sanierungen möglich. Dennoch, so Dienberg, wolle die Verwaltung die positive Botschaft verbreiten: „Es geht weiter.“ Silvia Binkenstein, baupolitische Sprecherin der SPD, bedauerte den Verzug bei der Jüdenstraße.

Bereits in seiner Neujahrsansprache hatte Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) angekündigt, sich bei der Innenstadtsanierung weniger auf den nördlichen Teil der Weender Straße zu konzentrieren, sondern eher auf die Groner Straße.  Er nannte zudem die Jüdenstraße, die Kurze Geismar Straße und die Rote Straße, die saniert werden müssten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen