Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Computer Cabinett Göttingen will Welt der Computer begreifbar machen

Kurbel statt Computer Computer Cabinett Göttingen will Welt der Computer begreifbar machen

Die wohl größte Sammlung von Rechentechnik in Niedersachsen hat das Computer Cabinett Göttingen. Vor fünfzehn Jahren hat Jens Kirchhoff den Verein für Fans der Zahlen mit ins Leben gerufen. Passend lautet das Gründungsdatum 9.9.1999.

Voriger Artikel
Pärchenbildung bei den Feuerwehren
Nächster Artikel
Diskussion um Hotel- und Sparkassenneubau am Groner Tor

Dieser Affe kann auch rechnen. Das zeigt Jens Kirchhoff an der mechanischen Multiplikationsmaschine in der Sammlung.

Quelle: Lawrenz

Göttingen/Hollenstedt. „Eigentlich möchten wir ein Museum werden“, sagt der Vorsitzende von knapp 20 Mitgliedern. Am liebsten würde Kirchhoff im Raum Göttingen Platz finden. Denn gut erreichbar sollte ein Museum sein, meint er. Derzeit haben die Fans von Rechentechnik nur eine Lagerfläche in einer früheren Tischlerei in Hollenstedt.

Es gibt keinen Raum, wo sie ausstellen können. Dass sie wissen, wie das geht, zeigen sie im Rechnermuseum der Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung  (GWDG) am Faßberg. Das Computer Cabinet betreut es laut Kirchhoff mit.

Mathematiker, Elektrotechniker und Informatiker haben sich in dem Verein gefunden. Alles Männer, die älter sind als 35 Jahre. „Kinder und Jugendliche haben weder das Vorbild noch die Erfahrung“, nimmt Kirchhoff als Erklärung dafür, dass das Thema am Nachwuchs vorbeigeht. „Unsereiner hat programmiert“, fügt der Maschinenbauer hinzu.

Für die Jugendlichen heute sei Computertechnik wie eingekapselt. Einzig wichtig sei, dass sie funktioniere. Das vergleicht er mit der Entwicklung bei Autos. „Beim VW Käfer konnte man noch alle Teile sehen“, heute sei die Technik unsichtbar geworden. Er habe als Jugendlicher noch gemorst. Internet und Skype gehörten heute zum Leben.

„Meine Großeltern hatten so ein Gerät“, zeigt Kirchhoff eine Kurbelrechenmaschine. Bis in die 1960er Jahre seien solche Rechner in Betrieb gewesen. Dass selbst ein Affe rechnen kann, demonstriert er an einer Multiplikationsmaschine. „Alles, was mit Rechentechnik einhergeht, ist Mechanik“, sagt der Fachmann und stellt eine Aufgabe ein. „5 mal 9 ist 45“, zeigt der Affe mit seinen Armen an.

Von Ute Lawrenz

Auf Anfrage an webmaster@c-c-g.de können Interessierte die Sammlung ansehen.

Infos gibt es auf der Homepage c-c-g.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen