Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Coole Poetry-Slam-Reime über Geschäftsideen

BBS II Coole Poetry-Slam-Reime über Geschäftsideen

Coole Poetry-Slam-Reime und stylische Werbeplakate: In den Göttinger Berufsbildenden Schulen (BBS) 2 an der Godehardstraße verlief der Unterricht am Montag anders. Fächerüberreifend und mit neuen Methoden gaben zwei Künstler vom Projekt „Klartext und Durchblick“ neue Impulse.

Voriger Artikel
Vortrag im Zentralen Hörsaalgebäude zum MRT
Nächster Artikel
Kahlschlag im Vogelparadies verhindert

Kernbotschaften auf den Punkt zu bringen, lernten die Schüler bei der Gestaltung von Plakaten.

Quelle: Christina Hinzmann

Göttingen. Das Projekt ergänzt den Schulunterricht: Bei den Elfklässlern vom Beruflichen Gymnasium Technik steht gerade das Thema Existenzgründng auf dem Stundenplan. Deswegen hat jede Gruppe eine eigene Geschäftsidee visualisiert und vertextet. Zu den Ergebnissen gab es neben Plakaten auch Reime, die ins Mikro eingesprochen und aufgenommen wurden.

Mini-Zeichenkurs

Tipps zu den Botschaften gab es von Poetry-Slammer Bas Böttcher. Er zeigte den Schülern, wie sie Kernbotschaften auf den Punkt bringen und geschickt in Wörter verpacken. Zur graphischen Umsetzung zeigte Graphiker Christian Ridders in einem Mini-Zeichenkurs, wie mit einfachen Strichen große Wirkung erzielt werden kann.

Groß und unkonventionell waren auch die Ideen der Schüler: Eine Gruppe pries einen Stift an, der Gedanken liest und gleich aufschreibt, andere präsentierten eine Ruhe-Blase, durch die auf Knopfdruck entspannt werden kann. Oder durch die es magische Fähigkeiten durch ein Exoskelett gibt: „Damit spring ich höher als die Alpen hoch sind; denn ich bin fly wie das Mondkind“, rappte eine Jungengruppe.

Vermitteln und vernetzen

„Das Projekt hat mir weitergeholfen, vor allem, wie man Plakate besser gestalten kann und mit Wörtern umzugehen“, sagt die 17-jährige Milena Kohlstedt. Vorkenntnisse hatten die meisten Schüler aus den Fächern Gestaltungs- und Medientechnik. Felix Sawkins ist als Besucher dabei, er geht in die Klasse 11c mit Informatikschwerpunkt. Ihm gefällt neben der Vernetzung einzelner Unterrichtsbereiche vor allem, neue Formate kennenzulernen.

Das Vermitteln neuer Techniken und die Vernetzung von Unterrichtsinhalten haben Ingo Vallo, Abteilungsleiter des Beruflichen Gymnasiums Technik an der BBS, veranlasst, die Schule für dieses Projekt zu bewerben. Ihm gefällt vor allem, wie spielerisch und beiläufig Unterrichtsinhalte einbezogen werden. „Wir suchen immer nach Möglichkeiten, den normalen Unterricht aufzubrechen“, sagt Vallo.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016