Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
DLRG Adelebsen-Dransfeld fürchtet Schließung der Schwimmhalle

Unterschriftensammlung DLRG Adelebsen-Dransfeld fürchtet Schließung der Schwimmhalle

Was wird aus der Schwimmhalle Adelebsen? Die Sorge um eine mögliche Schließung der Einrichtung treibt die Menschen in den Gemeinden Adelebsen und Dransfeld weiter um. Die Ortsgruppe der Deutschen Lebens-Rettungsgesellschaft (DLRG) der beiden Gemeinden hat deshalb eine Unterschriftenaktion zur Erhaltung der sanierungsbedürftigen Schwimmhalle gestartet.

Voriger Artikel
Windkraftgegner diskutieren im Dransfelder Bauausschuss
Nächster Artikel
Ferienprogramm in Adelebsen mit Kanupolo und Krimidinner

Kurt Prutschke

Quelle: EF

Adelebsen. Durch die Schließung der Haupt- und Realschule Adelebsen zum Sommer 2015 sei die Zukunft der Schwimmhalle Adelebsen ungewiss, heißt es zur Begründung. Der Trend sinkender Schwimmfähigkeiten in Deutschland dürfe nicht in Adelebsen ankommen, erklärt die Ortsgruppen-Vorsitzende Margret Reinecke. Für die Erhaltung des Schwimmbades sei der Einsatz der öffentlichen Hand notwendig.

Mit den Unterschriften werden der Landkreis Göttingen und der Flecken Adelebsen aufgefordert, auch nach Schließung der Haupt- und Realschule in Adelebsen die Schwimmhalle in Adelebsen dauerhaft zu erhalten. Dafür sei es notwendig, den baulichen Zustand des Bades zu überprüfen, die dauerhafte Sicherung der laufenden Kosten einzuplanen sowie Geld für Reparaturen und erforderliche Sanierungsarbeiten in den Haushalten der Gremien bereitzustellen.

Im Göttinger Kreistag hatte die rot-grüne Mehrheit es abgelehnt, für 2015 Geld  für die Sanierung der Halle bereitzustellen. Stattdessen wurde ein Posten in die Investitionsplanung für 2017 aufgenommen, was CDU-Politiker als unverbindlich kritisiert haben.

Die Unterschriftenlisten sollen noch bis zum 18. März gesammelt werden. Auch im Ortsrat Adelebsen kursierte eine Liste. Ortsbürgermeister Kurt Prutschke (SPD) bedauerte in dem Gremium noch einmal die Schließung der Schule: „Die bitterste und schlimmste Nachricht, die es für einen Ortsbürgermeister gibt, ist die Tatsache, dass unsere Albert-Schweitzer-Haupt- und Realschule mit Beginn der Sommerferien ihr Türen für den Schulbetrieb schließt.“ Die Abstimmung mit den Füßen habe dazu geführt, dass die Schule schon in diesem Jahr und nicht erst 2016 geschlossen werde. „Diese Tatsache ist für uns alle – Verwaltung, Rat, Ortsrat und Landkreis – doch überraschend.“ Derzeit gebe es über eine mögliche andere Nutzung der Schulräume sowie den weiteren Betrieb und die Nutzung der Sportstätten Sondierungsgespräche zwischen dem Landkreis und der Gemeinde.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"