Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Das Beste von den Affen

Guano Apes spielen beim Erlebnis Turnfest Das Beste von den Affen

15 Jahre nach ihrem bislang letzten Auftritt in ihrer Heimatstadt Göttingen haben sich die Guano Apes am Sonnabend eindrucksvoll zurückgemeldet. Pünktlich um 21.45 Uhr stand das Quartett beim Erlebnis Turnfest auf der N-Joy-Bühne am Kiessee.

Voriger Artikel
Rendezvous der Besten wird seinem Namen gerecht
Nächster Artikel
„Erstaunt, wie weit Ballons geflogen sind“

Sängerin Sandra Nasić gibt alles.

Quelle: Mischke

Göttingen. "Was ich nicht kapiere: Warum wir Idioten 15 Jahre gebraucht haben, hier zu spielen", rief Schlagzeuger Dennis Poschwatta vor der Zugabe der begeisterten Menge entgegen. Die knackigen 75 Konzertminuten gerieten, sehr zum Gefallen des Publikums, zu einem Best-of-Konzert. "Lords of the boards" durfte da neben der Coverversion von Alphavilles "Big in Japan" ebenso wenig fehlen wie "Open your eyes", mit dem vor rund 20 Jahren die weltweite Karriere der vier Musiker begann.

Dass der Crossover der Band heute schon fast retro und antiquiert anmutet, fällt da kaum ins Gewicht. Neben all dem harten Gebolze wurde auch deutlich, dass die Guano Apes durchaus in der Lage sind, gute, zeitlose Pop-Songs zu schreiben. "Pretty in Scarlet" ist so ein Beispiel.

15 Jahre nach ihrem bislang letzten Auftritt in ihrer Heimatstadt Göttingen haben sich die Guano Apes am Sonnabend eindrucksvoll zurückgemeldet.

Quelle: Mischke

Das Göttingen Comeback war auch so etwas wie ein Familientreffen. Im Publikum waren viele, die schon den Sieg der Guano Apes beim Göttinger Vorentscheid des Local-Heroes-Contest 1996 in der Göttinger Outpost miterlebt haben.

Auch die örtliche Musikerpolizei war wieder da. "Bei Euch ist es so muckelig", kommentierte Sängerin Sandra Nasić das warme Willkommen der Göttinger Fans. "Wir sind sprachlos."

Auf der Bühne drehte sich alles um Nasić. Während Dennis "Das Tier" Poschwatta am Schlagzeug, Henning Rümenapp an der Gitarre und Stefan "Stude" Ude am Bass routiniert das Set spielten und Nasić auf der Bühne viel Platz ließen, röhrte, schrie, säuselte, stolzierte, posierte und rannte sie durch das Programm.

Dass sie dabei gegen Ende den Faden im Programm verlor und "Open your eyes" zum zweiten Mal ankündigte und dass sie kaum wusste, auf welchem Fest sie eigentlich auftrat - geschenkt. Fast alle Fans verziehen ihr.

Ein geplantes Meet & Greet der Band mit Fans musste vor dem Auftritt ausfallen. Der starke Regen, der sich über Göttingen ergoss, stoppte nicht nicht nur vorübergehend das Bühnenprogramm, sondern auch Apes-Frontfrau Nasić, die wegen des Wetters auf der Autobahn feststeckte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016