Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Das X ist da

Fehler am Denkmal korrigiert Das X ist da

Das ging jetzt fix mit dem X: Der Fehler am umstrittenen Denkmal für die „Göttinger Sieben“ ist behoben. Am Freitag haben Fachleute ein neu gegossenes Stück in die Bronzeplatte auf dem Sockel vor dem Göttinger Bahnhof eingesetzt.

Voriger Artikel
Tod in der Grube war wohl ein Unfall
Nächster Artikel
Musikalischer Weihnachtsstern für Göttingen
Quelle: Schubert

Göttingen. Damit haben sie einen Fehler in einer römischen Zahl korrigiert. Durch ein fehlendes X war das Jahr der Krönung von Ernst August von Hannover auf 1827 statt auf 1837 datiert. Jetzt ist die Zahl durch ein drittes X in der Ziffernfolge korrigiert.

Der Fehler war kurz nach der Enthüllung des Denkmals der Künstlerin Christiane Möbus vor gut drei Wochen aufgefallen. Er nährte die zum Teil hämische Kritik vieler Gegner des Denkmals zu Ehren der „Göttinger Sieben“. Wer den Fehler verursacht hat, ist bisher unklar. Irgendwo auf dem Weg von der Datenaufnahme bis zur Erstellung der Gussform im Atelier der Künstlerin war ein X abhandengekommen. Das Denkmal ist an das bekannte Reiterdenkmal in Hannover angelehnt – vor allem der Sockel und die Inschrift auf dem Rand einer Bronze-Kappe.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Erste Schmierereien

Drei Wochen blieb es weitgehend verschont, jetzt gibt es die ersten Schmierereien auf dem umstrittenen Denkmal für "Die Göttinger Sieben". Unbekannte haben den sogenannten Sockel mit drei Farbbomben beworfen. Die Farben: Pink, Rot und Blau.

mehr
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“