Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Das ändert sich 2016 in Göttingen

Hundesteuer bleibt stabil Das ändert sich 2016 in Göttingen

Neues Jahr, neue Regelungen: 2016 gibt es einige Neuerungen in Göttingen, auf die sich die Bürger einstellen müssen. Der Strompreis steigt, die Kita-Gebühren ebenfalls, und das Saunieren im Badeparadies Eiswiese kostet mehr. Aber es wird nicht alles teurer.

Voriger Artikel
Mehr kleine Waffenscheine in Göttingen beantragt
Nächster Artikel
Minigolfer noch immer heimatlos
Quelle: Hinzmann

Göttingen. Die wichtigsten Änderungen im Überblick:
Eiswiese
Das Badeparadies Eiswiese erhöht die Eintrittspreise für seine Saunalandschaft. Hintergrund sei die Erhöhung der Mehrwertsteuer für Saunabesuche von sieben auf 19 Prozent, sagt Alexander Frey, Geschäftsführer der Göttinger Sport und Freizeit GmbH (GöSF). Demnach soll der Preis für einen vierstündigen Besuch der Sauna (einschließlich Solebad und Schwimmhallen) um einen Euro auf 16 Euro (Erwachsene) und auf elf Euro (Jugendliche, Schüler, Studenten) steigen. Die Tageskarte für die Sauna soll ab 2016 ebenfalls einen Euro mehr kosten als bislang, und zwar für Erwachsene 18 Euro und für Jugendliche, Schüler sowie Studenten zwölf Euro. Wer nur schwimmen will, muss hingegen nicht mehr bezahlen.
Stadtwerke
Die Stadtwerke Göttingen erhöhen zum Jahreswechsel ihren Strompreis. Künftig zahlen die Gö-Strom-Kunden je Kilowattstunde 26,94 Cent inklusive Mehrwertsteuer (Arbeits-Bruttopreis). Die Stadtwerke heben laut Unternehmenssprecherin Claudia Weitemeyer den Bruttoarbeitspreis je Kilowattstunde zum 1. Januar um 0,96 Cent an. Der Grundpreis steigt um 12,14 Euro auf 93,53 pro Jahr (brutto). Ein Vier-Personen-Haushalt mit einem mittleren Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden Strom zahlt dann rund 50 Euro pro Jahr mehr als bisher. Mit der Preisanpassung reagiere das Unternehmen vor allem auf die „kräftig steigenden Netznutzungsentgelte des Netzbetreibers Energie Netz Mitte“, sagt Weitemeyer.
GEB
Die Gebühren der Göttinger Entsorgungsbetriebe (GEB) bleiben weitgehend stabil. Lediglich erhöht werden die Gebühren für längere Transportwege für Restabfallbehälter und Biotonnen  um 20 bis 25 Prozent. Die Entgelte für die Straßenreinigung im Sommer werden um 3,4 Prozent angehoben, dafür sinken diese für den Winterdienst um bis zu 32 Prozent.
Friedhofsgebühren
Zwei Drittel aller Gebührentarife (35) sinken oder bleiben laut Stadtverwaltung stabil (zum Beispiel Beisetzungen und Einäscherungen). Bei dem anderen Drittel (17) liegt die gemittelte Erhöhung bei fünf Prozent (zwischen 1 und 17 Euro).
Kita-Gebühren
Die monatlichen Kita-Beiträge werden turnusgemäß zum 1. August um drei Prozent erhöht. Damit werde den gestiegenen Personal- und Sachkosten Rechnung getragen, argumentiert die Stadtverwaltung. Je nach Staffelstufe, Art und Umfang der Betreuung bedeutet dies für Eltern eine Kostensteigerung von zwei bis zwölf Euro pro Monat. Ein Ganztagsplatz in der Krippe wird demnach in der höchsten Stufe sechs 404 Euro pro Monat kosten (bislang 392). Ein Ganztagsplatz im Kindergarten schlägt in der Stufe fünf mit 266 Euro (258) zu Buche. Ein Hortplatz mit einer Nachmittagsbetreuung von bis zu vier Stunden wird in der Stufe vier 168 Euro (163) kosten.
Aber nicht alle Gebühren steigen: Gewerbe-, Grund- und Hundesteuer bleiben 2016 in Göttingen stabil.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"