Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Kaum Einsätze in Göttingen und der Region

Dauerregen Kaum Einsätze in Göttingen und der Region

Der anhaltende Regen hat in der Nacht zu Sonnabend in Göttingen und der Region offenbar keine größeren Schäden verursacht. "Es gab keine Wassereinsätze", sagte ein Sprecher der Berufsfeuerwehr. Inzwischen ist der Sandweg in Göttingen wieder passierbar.

Voriger Artikel
Volles Programm
Nächster Artikel
Schnelle Autos vor der Scheibe
Quelle: Mischke

Göttingen. Der Pegel der Leine bei Göttingen war in der Nacht zu Sonnabend weiter gestiegen. Gegen 8.30 Uhr lag er bei knapp 1,42 Meter und erreichte damit die erste von drei Meldestufen. Beim jüngsten Hochwasser Ende Juli hatte der Pegel fast die kritische Marke von 2,50 Meter erreicht. Wie lange der Sandweg noch gesperrt bleiben muss, ist derzeit unklar. Für den Sonnabend sind weitere Niederschläge angesagt, die aber nicht mehr so ergiebig ausfallen sollen wie am Freitag. Am Sonntag soll es dann aufhören zu regnen.

Nach Angaben der Berufsfeuerwehr Göttingen blieb es in der Nacht zu Sonnabend ruhig. "Es gab keine Wassereinsätze", sagte ein Sprecher. An der Lotzestraße in Göttingen sei lediglich ein Baum umgestürzt. Ursache: unklar.
Der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) hatte sich bereits am Freitag zurückhaltend optimistisch geäußert. Nach dessen Angaben rechnete der Deutsche Wetterdienst (DWD) im Süden Niedersachsens mit Niederschlägen, die bis zum Sonnabendmorgen andauern und Niederschlagsmengen von 35 bis 50, in den Staulagen des Harzes bis zu 70 Liter pro Quadratmeter erreichen können.

In der Folge würden die Wasserstände in der Leine und der Oker sowie ihren Zuläufen Innerste und Schunter weiter ansteigen. Speziell an der Leine könne es zu "Ausuferungen" kommen, die jedoch in erster Linie land- und forstwirtschaftliche Flächen betreffen, so der NLWKN. Fazit: "Das Ausmaß der vergangenen Hochwasserwelle Ende Juli wird nach derzeitigem Sachstand nicht erreicht.
In den westlichen und nördlichen Flusseinzugsgebieten Niedersachsens ist die Hochwassergefahr aktuell gering."

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Andreas Fuhrmann

Landtagswahl: So feiern die Parteien in Göttingen und der Region