Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Debatte um Zuschuss

Spinnerei Gartetal Debatte um Zuschuss

Die historische Spinnerei Gartetal bei Klein Lengden bekommt auch weiterhin ihren vertraglich zugesagten Jahreszuschuss von der Gemeinde Gleichen. Die CDU/FDP-Gruppe im Rat wollte den Betrag deutlich kürzen.

Voriger Artikel
Polizeipräsident Kruse kritisiert Landtagspolitiker
Nächster Artikel
Kirche und Kindergarten müssen im Dorf bleiben

Vertraglich vereinbarter Zuschuss fließt weiter: historische Spinnerei Gartetal.

Quelle: Hinzmann

Ihren Antrag haben SPD und Grüne im Ratsausschuss für Kultur aber mit Stimmenmehrheit abgelehnt. Abschließend entscheidet der nicht öffentlich tagende Verwaltungsausschuss – dort sind die Mehrheitsverhältnisse ähnlich strukturiert.

Die Finanzlage der Gemeinde ist angespannt, und seit Jahren muss sie einen sparsamen Haushaltskurs fahren. Vor diesem Hintergrund hatten CDU und FDP zunächst vorgeschlagen, den freiwilligen Zuschuss an die Museums-Spinnerei um ein Drittel zu kürzen. Im Ausschuss änderte die Gruppe ihren Antrag im Detail auf eine maximale Zuschusssumme von 3000 Euro. Gleichen unterstützt das überregional bekannte Projekt seit 1994 mit jährlich 10 000 Euro. Der Zuschussvertrag kann mit Vorlauf jeweils zum Jahresende gekündigt werden.

Bereits in vorherigen Sitzungen hatten CDU-Abgeordnete darauf hingewiesen, dass sie die Arbeit der Spinnerei schätzen würden, die Gemeinde aber alle Sparmöglichkeiten nutzen müsse. Vertreter von CDU und SPD hingegen verwiesen auf die Bedeutung des Industriedenkmals für die Gemeinde als Touristenmagnet und auch auf das große ehrenamtliche Engagement der Mitglieder des Trägervereins. Er habe Verständnis für die Sparbemühungen des Rates, ergänzte der Vereinsvorsitzende Jürgen Haese. „Aber eine Debatte um Zuschüsse und Finanzen ist kontraproduktiv und schadet uns massiv – gerade jetzt“. Der Trägerverein hat das Nebengebäude der Industriehalle gekauft (Tageblatt berichtete). Sie wird gerade für ein erweitertes Veranstaltungsangebot saniert. Dafür erhält sie auch Zuschüsse aus anderen Töpfen. Diese und das Projekt selbst seien gefährdet, wenn der jährliche Gleichen-Posten geringer ausfiele.

Der Trägerverein habe in der Spinnerei bisher 300 000 Euro investiert, erklärte Haese weiter. Zugleich verzeichneten das Museum und die ergänzenden Veranstaltungen „eine enorm steigende Nachfrage“. Und der Zuschuss der Gemeinde decke genau die Kosten der einzigen fest angestellten Mitarbeiterin im Rahmen eines 400-Euro-Jobs.

us

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bilder der Woche vom 16. bis 22. September 2017