Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Debatte um neues Baugebiet

Ortsrat Roringen Debatte um neues Baugebiet

Die Diskussion um ein mögliches Baugebiet „Südlicher Menzelberg“ geht in die nächste Runde. Mit einer überraschenden Wende.

Voriger Artikel
Burhenne: Waldverkauf vorerst vom Tisch
Nächster Artikel
Platanen krank, Genesung absehbar

Baugebiet am Menzelsberg: Zankapfel seit Jahren.

Seit anderthalb Jahren gilt für die Roringer SPD: Wenn im Ortsteil ein neues Baugebiet ausgewiesen werden soll, dann zuerst am südlichen Menzelberg. So hat es der Ortsrat mehrheitlich allein mit den Stimmen der SPD im Oktober 2007 beschlossen. Andere mögliche Flächen hatten seitdem keine Chance. Doch in der Ortsratssitzung am vergangenen Donnerstag kam die Wende: „Zur nächsten Sitzung werden wir einen Antrag einbringen, in dem wir beantragen, auch weitere, geeignete Flächen zu prüfen“, kündigte SPD-Fraktionschef Werner Massow an. Man sei bei der SPD inzwischen auf den Gedanken gekommen, sich nicht nur auf eine Sache zu versteifen.

Damit reagierte die SPD auf einen CDU-Antrag, der bereits am Donnerstag auf der Tagesordnung des Ortsrates stand. Darin forderte die Unionsfraktion, dass die Verwaltung „im Zuge der möglichen Ausweisung von Bauland im Bereich des Ortsteils Roringen die Eignung alternativer Flächen zum Gebiet Südlicher Menzelberg“ prüft. Der Antrag wurde mit den Stimmen der SPD abgelehnt. „Das Wort alternativ gefällt mir nicht. Alternativ bedeutet, dass man sich zwischen zwei Sachen entscheiden muss“, begründete Massow die ablehnende Haltung seiner Fraktion. „Merkwürdig, dass ihr euch an einem kleinen Wort stört. Sehr merkwürdig“, kommentierte Mark Hollenbach, CDU-Fraktionsvorsitzender. „Es ist mir ein Rätsel, wie man so einen Kompromiss einfach ablehnen kann“, sagte Rahima Valena (Grüne). „Wir haben damals einen Mehrheitsbeschluss gefasst“, sagte Ortsbürgermeister Thomas Caspers (SPD) wie schon so häufig vorher.

Ex-Bürgermeister auf Palme

Im Grunde, so Massow, wolle die SPD nichts anderes als die CDU, aber ein eigener Antrag sollte es schon sein. Einen Antrag, der den Mehrheitsbeschluss von 2007 nicht außer Acht lässt. Zudem, so kritisierte Massow weiter, respektiere der CDU-Antrag nicht die Mehrheitsentscheidung für den südlichen Menzelberg. Er vermisse bei der Einbringung des CDU-Antrags eine Absprache mit der SPD – wie es sonst gute Sitte im Ortsrat gewesen sei. Das brachte Ex-Ortsbürgermeister Albert Bornemann (CDU) auf die Palme: „Vor dem SPD-Antrag zum südlichen Menzelberg hat es auch keine Absprache gegeben.“ Massow pflichtete kleinlaut bei.

Caspers, der bisher die Teilnahme an einem Runden Tisch der Bürgerinitiative „Landschaftsschutz Roringen“, die längst Alternativen zum südlichen Menzelberg erarbeitet hat, abgelehnt hatte, will nun doch „reden“: „Wir sind doch keine Betonköpfe“, sagte er.

Von Michael Brakemeier

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Bilder der Woche vom 14. bis 20. Oktober 2017