Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Demo für Mündener Dorfgemeinschaftshaus

Entscheidung über 250.000 Euro Demo für Mündener Dorfgemeinschaftshaus

Die Bonaforther kämpfen: Rund 100 Bürger haben am Sonnabend für die schnellstmögliche Sanierung und Wiedereröffnung ihres Dorfgemeinschaftshauses (DGH) demonstriert. Laut Bürgermeister Harald Wegener (CDU) sei davon auszugehen, dass der Rat dafür 250000 Euro zur Verfügung stellen wird.

Voriger Artikel
Putz-Aktion in Dransfeld
Nächster Artikel
Reihenweise Autos in Göttingen zerkratzt
Quelle: Rudolph

Hann. Münden. Sie waren mit Spruchbändern und Trillerpfeifen zum Rathaus gekommen. Ihre Forderung: Die Stadt solle die nötigen Mittel zur Verfügung stellen, damit die Sanierung des Anfang Oktober 2014 von der Stadt wegen Schimmelpilzbefalls geschlossenen DGHs endlich in Angriff genommen werden kann. Das, so Wegener, könne mit ziemlicher Sicherheit bald geschehen – der Rat werde sich am Donnerstag dafür aussprechen, die viertel Million Euro Investitionszuschuss, die der Landkreis der Stadt zur allgemeinen Verwendung zur Verfügung gestellt hat, nicht nach dem Gießkannenprinzip zu verteilen, sondern ausschließlich dem DGH zukommen zu lassen.

Der Bürgermeister wehrte sich gegen die teilweise sehr lautstark vorgebrachte Kritik, die Verwaltung habe zu spät gehandelt: „Im Haushalt befinden sich keine Mittel, darum müssen wir auf die Zusage des Rates warten.“

Ronald Schminke lobte den Einsatz der Demonstranten. Wenn gewünscht, würde er den weiteren Verlauf der Gespräche zwischen Bonaforthern und Verwaltung begleiten, so der SPD-Landtagsabgeordnete, der darüber hinaus den Einsatz eines Moderators vorschlug.

In dem 1969 – laut Wegener ohne Baugenehmigung – errichteten DGH sind unter anderem ein Kindergarten, die Feuerwehr, eine Sporthalle sowie ein Clubraum untergebracht.

Das Gebäude sei der Dorfmittelpunkt, sagte ein Demonstrant, nirgendwo sonst in Bonaforth gebe es für eine Gruppe von mehr als 20 Personen die Möglichkeit, sich zu treffen. Aufgrund der Größe der Räumlichkeiten, des angeschlossenen Spielplatzes sowie des nahen Waldes biete der Kindergarten ideale Betreuungsmöglichkeiten, so Jacqueline Hinz, stellvertretende Kindergartenleiterin.

Von Hauke Rudolph

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Weihnachtsdeko in Göttingen und Umgebung