Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Den Chef zum Affen gemacht

Kirmes-Programm in Groß Schneen Den Chef zum Affen gemacht

Ob mit wehenden Haaren headbangend vor der Rockbühne oder als Zirkusdirektor in einer Politsatireshow – der Chef der Groß Schneer Kirmesgemeinschaft, Werner Hübner, macht meist eine gute Figur.

Voriger Artikel
Kirchengemeinde zieht indisch-bunt durchs Dorf
Nächster Artikel
Hakenkreuze an Pizzeria

Lauter Kirmes-Auftakt: Hidden Light, Band aus der Region, rockt vor Fans im Kirmeszelt.

Quelle: Heller

Jetzt hat er sich in der Mitternachtsshow zur Kirmes selbst zum Affen gemacht – und viele haben es nicht einmal gemerkt, wer da im Affenkostüm bei der Neuauflage des Dschungelbuches über die Bühne hüpfte.
Das war nach gut besuchter Rocknight zum Kirmesauftakt am Freitag wieder ein Höhepunkt der Groß Schneer Kirmestradition: die Mitternachtsshow der „Treckerbude Groß Schneen“ und die Hitparade mit verulkten Songs am Sonnabendabend. Die Sendung „Musik ist Trumpf“ brachten die Laienschauspieler vor voll besetztem Festzelt auf die Bühne – mit Peter Frankenfeld und Harald Juhnke als Moderatoren.

Da wurde ein gigantischer Kostüm-Aufwand getrieben, die Rockgruppe Kiss wirkte fast original – die Schlümpfe auch. In Fußballsongs wurden die Nachbardörfer veräppelt, das Fernsehballett und eine Cancan-Gruppe traten auf. Am Ende standen fast 100 Teilnehmer auf der Bühne.
Doch das Finale fehlt noch: Heute ab 10 Uhr geht es beim Kirmesfrühstück schon wieder satirisch zu. Dann wird Politprominenz aus der Puppenkiste geholt. Mal sehen, wer den Herrn Tur Tur, den Scheinriesen, spielt.

Von Jürgen Gückel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Landtagswahl: So feiern die Parteien in Göttingen und der Region