Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Helau Göttingen

Karnevalssaison eröffnet Helau Göttingen

Eine Büttenrede, Geschunkel und ganz viele knappe Röcke: Der Karnevalsverein Rheintreue eröffnete die Jecken-Saison in Göttingen mit einer zünftigen Feier im Elliehäuser Gasthaus Berge. Neun Karnevalsvereine brachten gute Laune und Programmbeiträge mit.

Voriger Artikel
Märchenstunde in der Sitzarena
Nächster Artikel
Zweite Göttinger Oldienacht in der Soccer-Arena
Quelle: Heller

Elliehausen. Neben dem zweiten Göttinger Karnevalsverein, den Szültenbürgern, reisten auch Karnevalisten aus Ballenhausen, Dransfeld, Bad Harzburg, Salzgitter, Hannover-Langenhagen und von zwei Hamelner Vereinen an.

Gegenseitige Unterstützung

„Das Feiern macht einfach Spaß“, sagt Andreas Wagner, erster Vorsitzender des Ballenhäuser Karnevalsclubs. Der hatte eine Woche zuvor in Südniedersachen die Karnevalssaison eröffnet. „Und es ist wichtig, dass sich die Vereine gegenseitig unterstützen.“ Denn Besuche von nicht-Vereinsmitgliedern auf den Feiern sind selten und den Vereinen schwinden die Mitglieder.

Die etwa 70 Narren brachten Farben mit: weiße, grüne, gelb-schwarze, rot-weiße, blaue und die ausgefallenen gelb-grünen Brokat-Ornate mit Barett der Ballenhäusener.

„Geht's euch gut?“, ruft Irena Malinke, die erste Vorsitzende der Rheintreue in den Saal. Das ge-echote „Jo“ ist ihr zu leise. „Ich glaube, wir machen uns jetzt erstmal etwas locker!“ Und schon fingen die Karnevalisten zu schunkeln an.

Von da an herrschte gute Stimmung, es wurde zur Musik geklatscht und gejohlt und Polonese getanzt. Doch die eigentlichen Höhepunkte waren die Vorführungen, die die Vereine einstudiert hatte. So wie der Lilliputaner-Theatertanz, den die Dransfelder Gruppe „Gullivers Bande“ vorführte, aber vor allem natürlich die Tänze der jeweiligen Garde-Mädchen und Tanzmariechen.

Einen Prinzen oder eine Prinzessin indes haben die Göttinger Karnevalisten noch nicht proklamiert. Im jährlichen Wechsel stellt einer der Vereine das Karnevalsoberhaupt, in dieser Karnevals-Session sind die Szültenbürger dran. Doch deren designierter Prinz „ist beruflich noch stark eingespannt“, so die erste Vorsitzende Sylke Wallbrecht, weswegen er erst am 28. Januar ausgerufen wird.

Die Rheintreue plant derweil, im Februar erstmals einen Party-Kostümball zu veranstalten, um auch andere Bürger zum bunten Feiern zu motivieren.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis