Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Breitband-Internet für gesamtes Kreisgebiet

"Versorgungslücken schließen“ Breitband-Internet für gesamtes Kreisgebiet

Der Göttinger Kreistag hat am Mittwoch einstimmig für die Pläne der Kreisverwaltung zum Aufbau eines Breitbandnetzes im Landkreis gestimmt. Werden die Pläne umgesetzt, ist für alle Kreisbewohner ab 2018 flächendeckend schnelles Internet verfügbar.

Voriger Artikel
Für viele ein Sprung ins kalte Wasser
Nächster Artikel
Zu Fuß zum Nordkap in zwei Wochen
Quelle: Archiv (Symbolbild)

Göttingen. Ziel ist, für mindestens 95 Prozent der Haushalte schnelles Internet mit einer Übertragungsrate von mindestens 30 Mbit/s und für 85 Prozent der Haushalte 50 Mbit/s und mehr anbieten zu können. Damit soll sich die Downloadgeschwindigkeit mindestens verdoppeln.

Finanziert werden soll das dafür notwendige Netz mittels des sogenannten Wirtschaftlichkeitslückenmodells: Der sperrige Begriff bedeutet, dass der Landkreis durch ein Telekommunikationsunternehmen in den unterversorgten Bereichen des Landkreises Göttingen ein Glasfasernetz  errichten lässt.

Für einen Zeitraum von sieben Jahren zahlt der Landkreis dem Unternehmen einen Zuschuss für den laufenden Betrieb des Netzes, das sich in den unterversorgten Bereichen vorerst finanziell nicht selbst tragen wird. Die Alternative des sogenannten Betreibermodells, bei dem der Landkreis das Netz selbst ausbaut, hatte die Kreisverwaltung aufgrund der hohen Investitionskosten in Höhe von mehr als 30 Millionen Euro verworfen.

Die Kreisverwaltung wie auch die Parteien im Kreistag sehen dies als notwendige Strukturmaßnahme – zum einen als attraktives Angebot für die Bürger, zum anderen, um Firmen für die Region als Standort zu interessieren beziehungsweise bereits ansässige Unternehmen dort zu halten. Für die SPD-Fraktion im Kreistag erklärte Gregor Motzer, Breitband-Internet sei als Infrastrukturelement mittlerweile ebenso wichtig wie die Versorgung mit Wasser, Strom und Telefon. Harm Adam (CDU) betonte, der Schritt sei unverzichtbar, „um eklatante Versorgungslücken zu schließen“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Matthias Heinzel

Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“