Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Der Sommer kehrt zurück

Göttingen Der Sommer kehrt zurück

Mit Temperaturen von mehr als 30 Grad meldet sich der Sommer zurück. Für viele ist das eine Wohltat nach dem unbeständigen Wetter der vergangenen Tage, andere wiederum vertragen die Hitze gar nicht. Möglichkeiten zur Abkühlung gibt es in Göttingen und Umgebung etliche.

Voriger Artikel
Handgepflückt in die Bars
Nächster Artikel
„Shining“ im Freibad am Brauweg

Im Wendebachstausee wachsen harmlose Grünalgen.

Quelle: Pförtner

Göttingen. Freibäder und Badeseen bieten die ideale Abkühlungsmöglichkeit während der Hitzewelle. In Göttingen gibt es vier Freibäder in Nikolausberg, in Weende, am Brauweg und in Grone. „Die Hitzewelle beschert den Freibädern einen tollen Besuch. Ich freue mich für alle Freibad-Liebhaber, dass sie noch einmal die Gelegenheit für einen Besuch haben“, sagte Alexander Frey, Geschäftsführer der Göttinger Sport- und Freizeit GmbH.

Auch die Badeseen in der Göttinger Umgebung sind im Sommer beliebte Ausflugsziele. Zur Zeit besteht den Angaben des Badegewässer-Atlasses zufolge ein Badeverbot für den Seeburger See im Eichsfeld wegen einer Blaualgenblüte. Das Badeverbot bleibt vorerst bestehen --„bis auf Weiteres“, teilte Detlef Johannson, Sprecher der Göttinger Stadtverwaltung, mit. Auch das Freibad Seeburger See wird am 4. September geschlossen, sagte Freibad-Betreiber Dieter Weidemann.

Nach der Blaualgen-Plage im Seeburger See haben zu Beginn dieser Woche auch Algen im Wendebachstausee Besucher aufgeschreckt. Das aber seien harmlose Grünalgen, versicherte Manfred Kuhlmann, Vorsitzender des „Zweckverbandes Wendebachstausee“. Auch Kieselalgen wurden gefunden. Der Verband habe das Wasser nach ersten Meldungen am Montag sofort von einem unabhängigen Gutachterbüro in Göttingen untersuchen lassen, ergänzte sein Vertreter Norbert Schulz. Die Sauerstoffversorgung des Wassers sei als gut zu bezeichnen. Blaualgen seien nicht nachgewiesen worden.

Grünalgen seien häufig in Gewässern und „nicht gefährlich“, bestätigte Biologe Dr. Rainer Hartmann vom beauftragten Gutachterbüro. Das gelte auch für Kieselalgen. Sie seien eher ein Beleg für ein gutes und gesundes Gewässer. Am Göttinger Kiessee gebe es nach Angaben des städtischen Gesundheitsamtes bisher kein Algenproblem, so Johannson. Zugleich betonte er, dass dort generell nicht gebadet werden darf. Wer nicht schwimmen gehen möchte, kann sich auch anders abkühlen: Stoßlüften am Morgen hält Räume kühl. Obst mit einem hohen Wassergehalt ist der ideale Sommer-Snack. Für einen kühlen Kopf sorgen einige Tropfen Teebaumöl im Shampoo.

Badeseen in der Region

Pixhaier Teich: Über eine „ausgezeichnete Wasserqualität“ verfügt dem Badegewässer-Atlas Niedersachsen zufolge dieser See in der Oberharzer Region bei Clausthal-Zellerfeld. Der ehemalige Bergbauteich gehört zum Kulturdenkmal „Oberharzer Wasserregal. Ein Campingplatz und ein Wasserwanderweg sind vorhanden.

Northeimer Kiessee: Das Wasser ist auch von ausgezeichneter Qualität. Badegästen stehen eine Liegewiese und ein Volleyballplatz zur Verfügung. Auch Angelsport darf dort betreiben werden.

Oberer Grumbacher Teich: Der See liegt in einem Waldgebiet in der Nähe von Hahnenklee-Bockswiese. Die Wasserqualität ist ausgezeichnet. Wassersport und Angeln sind erlaubt. Am Uferbereich befindet sich eine Wiese mit Steinstrand.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Buntes Fest gegen Rassismus in Göttingen