Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Der Zirkus Charles Knie bereitet sich auf die Premiere vor

Raubschmusekatzen in Göttingen Der Zirkus Charles Knie bereitet sich auf die Premiere vor

Das erste Mal tritt der niedersächsische Zirkus Charles Knie in Göttingen auf: Am Freitag, 10. April, ist die Pre­miere. Doch am Tag zuvor bauen die Zirkusleute das große Zelt auf und richten die Manege ein. Nach Aussagen des Zir­kus­di­rektors Sascha Melnjak ver­spricht es ein buntes Pro­gramm zu werden: „Die Kunst ist es, aus den einzelnen Nummern ein stim­miges Ganzes zu formen. Es kann Jahre dauern, bis ein Pro­gramm richtig läuft.“

Voriger Artikel
„Göttingen zieht an“ Verkaufsoffener Sonntag in der Innenstadt
Nächster Artikel
Der Wolf ist in Niedersachsen angekommen

Tom Dieck junior schmust mit der Tigerdame Deli.

Quelle: Hinzmann

Göttingen. Die Zu­schau­er erwartet unter an­derem eine Vorführung von Jan Dieck junior mit einer ge­misch­ten Raub­tier­grup­pe.

In der Num­mer, er­läutert Tier­trai­ner Dieck, laufe ein Tiger auf ei­nem mehr als zwei Me­ter hohen Rad durch die Manege. In­ner­halb des Ra­des laufe ein Liger, eine Mi­schung aus Löwe und Ti­ger. Sieben Monate habe er für die­sen Trick trainiert, sagt Dieck. Zuerst habe er mit dem Liger im Rad ge­übt, „damit er weiß was er machen soll: Nicht zu schnell und nicht zu langsam. Sonst springt der Tiger oben runter.“

Am Anfang wür­den die Raub­katzen mit Fleisch in und auf das Rad ge­lockt, er­klärt er. Über die Zeit wür­den die „Leckerli“ re­du­ziert. Der Untergrund sei bei dem Trick entscheidend: sei er sehr glatt, laufe der Liger im Rad zu schnell, weil er Spaß daran habe, so Dieck. Aus den Fähigkeiten der Tiere ent­wickele sich die Nummer. Er er­innere sich an einen Tiger, der nicht auf ein hohes Podest habe klet­tern wollen: Das Tier habe Hö­hen­angst gehabt.

Einige Raub­katzen wie­de­rum seien ver­schmus­ter als an­de­re. So wie seine Tigerin Deli. Sie ist fast 17 Jahre und sei damit eine „Oma“ unter den Ti­gern. In der freien Wild­bahn wer­den die Tiere laut Dieck meist nur zehn Jahre alt.

Am Premierentag, 10. April, be­gin­nen die Vorstellungen auf dem Schützenplatz um 15.30 und 19.30 Uhr. Weitere Infor­ma­tionen gibt es im Internet unter zirkus-charles-knie.de.

Das erste Mal tritt der niedersächsische Zirkus Charles Knie in Göttingen auf: Am Freitag, 10. April, ist die Pre­miere. © Hinzmann

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"