Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
„Moja Mama“ und rote Rosen

Deutsch-Russische Gesellschaft feiert Fest „Moja Mama“ und rote Rosen

Am 23. Februar wird in russischsprachigen Ländern der Männertag begangen, am 8. März weltweit der Frauentag. Das hat die Deutsch-Russische Gesellschaft zum Anlass genommen, am Sonnabend in der Mehrzweckhalle Grone ein „Familienfest für Mütter, Väter, Omas und Opas“ zu feiern.

Voriger Artikel
Auszeichnung für Göttinger Projekt
Nächster Artikel
Baumfällarbeiten haben begonnen

Familienfest der Deutsch-Russischen Gesellschaft e.V. in der Mehrzweckhalle in Göttingen-Grone

Quelle: CH

Göttingen. Mit glasklarer Stimme trägt Sofia „Moja Mama“ (Meine Mama) vor. Als sie von der Bühne getreten ist, entlädt sich ihre Anspannung – sie wirft sich ihrer Mutter in die Arme und fängt an zu weinen. Mama Elena trocknet ihrer Tochter die Tränen und strahlt übers ganze Gesicht: „Ich bin so stolz.“

Sofia ist eines von vielen Kindern der beiden russischsprachigen Schulen „Berjoska“ und „Matrjoschka“, die ein Lied singen, ein Gedicht aufsagen, ein Instrument spielen oder vortanzen. Sie erhalten großen Applaus. Und viel Anerkennung, als sie herumgehen und allen Frauen eine rote Rose schenken. 

Die meisten Besucher der Veranstaltung stammen ursprünglich aus Russland, Kasachstan, Georgien, der Ukraine und dem Baltikum. Es sind aber auch eine ganze Reihe in Deutschland Geborene anwesend, die sich für die Kultur der russischsprachigen Länder interessieren. So wie Denis, der die Aufführungen mit der Kamera festhält. Der gebürtige Göttinger lernt Russisch, weil er Russland eines Tages bereisen möchte: „Ein Land mit einer faszinierenden Kultur, die ich unbedingt noch näher kennenlernen möchte.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016