Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regen

Navigation:
Deutsch-russische Gesellschaft gegründet

Bei Integrationsschwierigkeiten helfen Deutsch-russische Gesellschaft gegründet

In Göttingen hat sich eine deutsch-russische Gesellschaft gegründet. Der Verein mit derzeit 40 Mitgliedern will russischen Zuwanderern bei der Integration helfen, aber auch die russische Kultur pflegen.

Voriger Artikel
„Kein Kredit ist so teuer wie der Dispo“
Nächster Artikel
Brandanschlag vermutet: Treppenhaus brennt aus

Russische Schule: engagierte Kinder beim Musikunterricht.

Quelle: EF

Daher wird nach Angaben des Vereins Nachhilfeunterricht in Deutsch für Kinder ebenso angeboten wie Unterricht in russischer Sprache, in Musik und Kunst. Diese russische Schule findet derzeit freitags am Nachmittag in den Räumen der Albanischule statt. Sie kann ab dem Alter von vier Jahren besucht werden.

Die russische Schule werde derzeit von etwa 25 Kindern besucht, so die zweite Vorsitzende des Vereins, Olga Vetter. Sie und die Vorsitzende Lydia Wochnik betonen die Professionalität des Unterrichts. Es gehe im Rahmen der Gesellschaft auch darum, qualifizierte Menschen zu gewinnen, die die Kinder fördern und unterrichten können.

Vor allem Kulturprojekte hat sich der Verein auf die Fahnen geschrieben. Dazu zählen Kunst-, Tanz- und Theaterprojekte sowie auch eine russische Bibliothek: In der Stadtbibliothek will der Verein klassische und moderne russische Literatur zur Verfügung stellen. Demnächst soll außerdem ein internationales Theaterprojekt mit der Regisseurin Tatiana Navrotskaya starten. Es ist gedacht für Interessenten ab 14 Jahren.

Als Vereinszwecke benennt der Verein in seiner Satzung unter anderem die Förderung der Bildung im Allgemeinen, die Pflege der russischen Sprache im Besonderen und die Hilfe bei der Überwindung von Integrationsschwierigkeiten in Deutschland. Gedacht ist auch an die Gründung einer bilingualen deutsch-russischen Kindertagesstätte in Göttingen. Weitere Ziele sind die Erhaltung der russischen Kultur in ihrer Wechselwirkung mit der deutschen und anderen Kulturen sowie die „Bereicherung des multikulturellen Standorts Göttingen“.

Die beiden Vorsitzenden verkörpern im Grunde die Ziele des Vereins: Die 50-jährige Wochnik, von Haus aus Lehrerin für russische Sprache und Literatur, kam 1992 nach Deutschland, und arbeitete bislang als Erzieherin, Dozentin und Pädagogin. Die 44-jährige Vetter, die 1996 nach Deutschland kam, hat Tanz und Kunst studiert und arbeitet in diesen Bereichen pädagogisch.

Die deutsch-russische Gesellschaft ist unter Telefon 05 51 / 5 04 62 30 zu erreichen. Internet: drg-goettingen.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bilder der Woche vom 16. bis 22. September 2017