Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Neue Gruppe bietet ganztägige Betreuung

Demenzhilfe weitet Angebot aus Neue Gruppe bietet ganztägige Betreuung

Die Demenzhilfe Göttingen hat ihr Angebot um eine Gruppe erweitert. Seit 2003 will die Einrichtung durch die Betreuung von Erkrankten die pflegenden Angehörigen entlasten. Die neue Gruppe bietet eine Betreuung auch über die Mittagszeit an.

Voriger Artikel
Neue Parkplätze am Klinikum
Nächster Artikel
Sozialdemokraten wollen Kreisel umbenennen
Quelle: dpa (Symbolbild)

Göttingen. Sie ergänzt damit das bestehende Angebot von drei Nachmittagsgruppen. Die Gruppe sei eingerichtet worden, weil es zu wenig Tagespflegeplätze in Göttingen gebe, erklärt Renate Kirchner von der Demenzhilfe. Die Angehörigen bräuchten jedoch mehr Entlastung. Sie seien oft völlig erschöpft. „Wir möchten, dass pflegende Angehörige auch mal einen ganzen Tag eine Atempause haben.“ Angesiedelt ist die Gruppe im Stadtteilbüro Leineberg, Allerstraße 32. Die Erkrankten werden von 9 bis 15 Uhr betreut.

Schöne Zeit in der Gruppe

Auf Wunsch werden sie auch von zu Hause abgeholt und wieder dorthin gebracht. Drei Betreuer kümmern sich in der Gruppe um höchstens acht Erkrankte. Die sollen laut Kirchner „eine schöne Zeit“ in der Gruppe haben. Dabei werde auch auf die individuellen Wünsche der kranken Menschen eingegangen. Die Gefühle der Erkrankten blieben bis zum Schluss erhalten, auch wenn alle anderen Fähigkeiten verloren gingen. Das Mittagessen nehmen die Demenzkranken laut Kirchner beim Mittagstisch im Stadtteilbüro ein. Auf diese Weise werde Inklusion gelebt.

Zum Angebot der Demenzhilfe gehört auch die Vermittlung von ehrenamtlichen Demenzbegleitern, die stundenweise Erkrankte in der gewohnten häuslichen Umgebung betreuen. Seit 2003 wurden nach Angaben der Demenzhilfe rund 120 Ehrenamtliche zu Demenzbegleitern geschult. Außerdem gibt es einen Gesprächskreis für pflegende Angehörige.

Vortrag im Gemeindesaal

Daneben organisiert die Demenzhilfe auch Ausfahrten für pflegende Angehörige und Veranstaltungen. Die Einrichtung ist unter anderem an der Gestaltung des Herbst-Gottesdienstes für Menschen mit Demenz und ihre Angehören beteiligt, der am Sonntag, 16. Oktober, um 15.30 Uhr in der Göttinger Marienkirche gefeiert wird. Am Mittwoch, 26. Oktober, spricht Prof. Rolf D. Hirsch (Bonn) zum Thema „Lachen und Weinen: Angehörige begleiten und unterstützen“. Der Vortrag beginnt um 18 Uhr im Gemeindesaal St. Johannis, Johanniskirchhof.

Die Demenzhilfe gehört zum Diakonieverband Göttingen. Die Diakonie ist der Dienst der evangelischen Kirche am hilfsbedürftigen Nächsten.

 

Kontakt zur Demenzhilfe: Telefon 0551/37073970 oder E-Mail demenzhilfe@diakoniestation-goettingen. de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016