Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Die Gesundheitsregion Göttingen nun mit Beirat

Förderung vom Land Niedersachsen Die Gesundheitsregion Göttingen nun mit Beirat

Die Gesundheitsregion Göttingen hat einen Beirat. Jetzt hat das neue zehnköpfige Gremium zum ersten Mal gemeinsam mit dem Vorstand des Vereins getagt.

Voriger Artikel
Friedländer Jugendbüro trainiert mit Grundschulkindern Konfliktbewältigung
Nächster Artikel
Parkraumbewirtschaftung fürs untere Ostviertel Göttingen

Gesundheitsregion: Mitglieder des Vorstands und Beirates.

Quelle: Hinzmann

Göttingen. Dem Gremium gehören an:

der Sartorius-Vorstandsvorsitzender Joachim Kreuzburg, die SPD-Landtagsabgeordneten Gabriele Andretta Ronald Schminke und Uwe Schwarz, Göttingens Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD), Northeims Landrat Michael Wickmann (SPD), Osterodes Erster Kreisrat Gero Geißlreiter (CDU), Göttingens Landrat Bernhard Reuter (SPD), Annette Probst (Vizepräsidentin für Studium und Lehre der HAWK Hochschule) sowie der Pharmaunternehmer Jochen Knolle.

Der Beirat soll den Vorstand in allen Grundfragen beraten und Empfehlungen zu Fragen der strategischen Entwicklung, fachlicher Unterstützung von Projekten, Fragen der Finanzierung, Fragen der weiteren Förderung des Vereins und Belangen der Bevölkerung geben. Er soll ein Mal pro Jahr einberufen werden.

Seit Dienstag gehören die Stadt Göttingen und die Landkreise Northeim und Osterode zu den ersten zwölf Gesundheitsregionen in Niedersachsen, die vom Land gefördert werden. Nach Auskunft des Sozialministeriums bekommt jede Gesundheitsregion vom Land bis zu 25 000 Euro an Startkapital.

Ziel der Regionen sei es, die medizinischen Angebote von Ärzten, Krankenhäusern und anderen Gesundheitsberufen unter besonderer Berücksichtigung der Patientenbedürfnisse zu koordinieren. Die Landesregierung will für die Jahre 2014 bis 2017 jährlich 600 000 Euro für die Gesundheitsregionen zur Verfügung stellen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis