Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
„Dörfer müssen attraktive Lebensräume bleiben“

Die fünf wichtigsten Forderungen der SPD „Dörfer müssen attraktive Lebensräume bleiben“

Ein Fünf-Euro-Ticket nach Göttingen, Ausbildung garantieren und Arbeitssuchenden helfen, Familien stärken, Dörfer unterstützen und schnelles Internet in jedem Dorf sind zentrale Wahlkampfforderungen der SPD. Thomas Oppermann, Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Göttingen erklärt sie.

Voriger Artikel
Wirtschaftsförderung soll Chefsache werden
Nächster Artikel
VHS: Wedrins Thema im Aufsichtsrat?

Thomas Oppermann, Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Göttingen.

Quelle: Archiv

Göttingen. Fünf-Euro-Ticket nach Göttingen. „Wir wollen, dass junge Menschen sich hier eine Zukunft aufbauen und ältere Menschen ihr Leben selbstbestimmt genießen können“, sagt Oppermann. Dazu soll es einen flexibleren öffentlichen Personennahverkehr geben. „Eine Fahrt ins Oberzentrum Göttingen darf aus dem gesamten Landkreis nicht mehr als fünf Euro kosten“, fordert Oppermann. Außerdem müsse der soziale Wohnungsbau vorangetrieben werden, teilweise mithilfe der Gesellschaft Kreiswohnungsbau Osterode.

Die Gesellschaft soll vor allem als strategischer Partner für den Wohnungsbau im gesamten Kreisgebiet eingesetzt werden. Außerdem will die SPD laut Oppermann die rund 300 Sportvereine in den Landkreisen Göttingen und Osterode unterstützen und dafür sorgen, dass sie die kreiseigenen Sportstätten weiterhin kostenlos nutzen können.

Ausbildung garantieren und Arbeitssuchenden helfen. „Wir wollen gemeinsam mit den Betrieben in der Region jedem Jugendlichen, der die Voraussetzungen erfüllt, eine Ausbildung garantieren“, verspricht Oppermann. Jobcenter im Landkreis bräuchten eine vernünftige Personalausstattung und ausreichend Mittel für die Eingliederung in den Arbeitsmarkt. „Langzeitarbeitslosen, die keine realistische Chance haben, in absehbarer Zeit auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen, wollen wir öffentlich geförderte Beschäftigungsmöglichkeiten ermöglichen“, erklärt der Politiker.

Familien stärken. Oppermann zufolge will die SPD für den Aufbau von weiteren Familienzentren sorgen. An Grundschulen wolle sich die Partei verstärkt um sozialpädagogische Maßnahmen kümmern. „So unterstützen wir frühzeitig eine gute schulische Entwicklung unserer Kinder“, betont Oppermann und fügt an: „Außerdem wollen wir auch zukünftig mit dem ‚Netzwerk frühe Hilfen‘ für eine verbesserte Frühförderung sorgen.“

Dörfer unterstützen. Damit Dörfer attraktive Lebensräume bleiben, wolle sich die SPD für die Erhaltung von Dorfläden und für mobile Supermärkte sowie Versorgungszentren stark machen. „Für Dorf- und Quartiersprojekte zur Erhaltung und Verbesserung der örtlichen Infrastruktur wollen wir uns einsetzen“, so Oppermann. Seine Partei wolle dazu noch Dorfmoderatoren fördern, um bestehende Initiativen noch besser vernetzen und unterstützen zu können.

Schnelles Internet in jedem Dorf. Den Landkreis „wirtschaftlich stärker und erkennbarer“ zu machen, sei ein Ziel der SPD. „Dafür wollen wir eine gemeinsame Dachmarke für die Vermarktung regionaler Produkte aus dem Landkreis und eine Versorgung mit schnellem Internet“, erläutert der Politiker und ergänzt: „Dazu gehört auch die Unterstützung des Projektes ‚Sekundärrohstoffzentrum Harz‘.“

Von Alisa Altrock

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“