Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
„Optimale Bildungschancen für jedes Kind“

Grüne im Kreistag „Optimale Bildungschancen für jedes Kind“

Das Engagement gegen Rechtsextremismus, den öffentlichen Personennahverkehr, Bildung, Natur- und Artenschutz sowie Klimaschutz - mit diesen fünf Wahlkampfschwerpunkten wollen die Grünen im Kreis bei den Wählern punkten. Mathis Weselmann, Sprecher der Kreisvorstandes erläutert die Ziele.

Voriger Artikel
Mehr sozialer Wohnungsbau
Nächster Artikel
Angenehmer durch die Hölle

Mathis Weselmann

Quelle: r

Göttingen. Rechtsextremismus: „An erster Stelle steht für uns das gemeinsame friedliche Engagement gegen Rechtsextremismus. Wir stellen uns jenen entgegen, die mit Neid, Hass und Angst die Gesellschaft spalten wollen und stehen zu der humanitären Aufnahme und Integration Geflüchteter“, sagt Weselmann. Der Landkreis habe auf Initiative der Grünen, in den vergangenen fünf Jahren erfolgreiche Projekte gegen Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit ins Leben gerufen. Dieses Engagement soll fortgesetzt und verstärkt werden. Darüber hinaus wollen wir dem „Demokratie lernen“ in der Jugendarbeit einen größeren Stellenwert geben - etwa mit einem „Jugendparlament“.

Nahverkehr: „Damit der gemeinsame Landkreis als Region zusammenwächst, brauchen wir einen echten Neustart für den öffentlichen Nahverkehr“, fordert Weselmann. Rad, Bus und Bahn sollen „zu einer echten Alternative zum eigenen Auto“ werden. „Wir wollen die Preise im Busverkehr auf höchstens fünf Euro für eine einfache Fahrt senken und bessere Früh- und Spätverbindungen einrichten.“ Der Verkehrsverbund Südniedersachsen soll zu einem Mobilitätsdienstleister werden und auch Möglichkeiten wie Carsharing oder Eigeninitiativen wie Bürgerbusse unterstützen. „Den Radverkehr werden wir weiter fördern, um das Radwegenetz alltagstauglicher zu machen“, sagt Weselmann.

Bildung: „Optimale Bildungschancen für jedes Kind im Landkreis bleibt eines unserer zentralen Ziele“, erklärt Weselmann. Das bedeute auch, „flächendeckend ein bedarfsgerechtes und wohnortnahes Gesamtschulangebot“ zu schaffen. „Vor allem für den Altkreis Osterode und die Region Hann. Münden.“ Um die außerschulische Bildung in Vereinen und Verbänden zu fördern, wollen die Grünen einen Kreisjugendring aufbauen und positive Ansätze wie die Kreisjugendkonferenz des Landkreises Osterode nutzen.

Natur- und Artenschutz: „Wir Grüne stehen für einen konsequenten Natur- und Artenschutz.“ Dabei habe die Sicherung von Schutzgebieten nach der europäischen Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie eine zentrale Rolle, sagt Weselmann. „Wir suchen den Dialog mit Freizeitsportlern und den Landwirten.“ Die Grünen wollen den Verbrauch von Natur und Landschaft durch „unsinnige“ Straßenneubauten stoppen. Für den ländlichen Raum heißt das auch: Renovierung von Häusern im Dorfkern vor Ausweisung von Neubaugebieten.

Klimaschutz: „Erfolgreiche Ansätze wie das Altbausanierungsprogramm und die hohen Klimaschutzstandards des Landkreises Göttingen wollen wir fortschreiben“, kündigt Weselmann an. Als neuen Ansatz wollen die Grünen mit der EAM einen Modellversuch zur „Nutzung intelligenter Stromnetzsteuerung“ starten. „Stärker als bisher wollen wir Unternehmen als Partner für die Energiewende gewinnen, etwa durch ein Förderprogramm für die Energieeffizienz in Unternehmen.“ Mit einer „Akademie für Nachhaltigkeit“ sollen Fachkräfte zu Multiplikatoren für Ressourceneffizienz werden. mib

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Bilder der Woche vom 24. bis 30. September 2016