Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Dinosaurier-Ausstellung am Jahnstadion

Angriff der Raptoren Dinosaurier-Ausstellung am Jahnstadion

Spinosaurus, Triceratops und Co: In Göttingen sind die Dinosaurier los. Zumindest auf dem Parkplatz am Jahnstadion, wo die Ausstellung „Dinosaurier – Im Reich der Urzeit“ Halt macht. Noch bis Sonntag, 20. März, können Besucher die rekonstruierten Urzeitriesen anschauen.

Voriger Artikel
„Heimspiel“ für Helfer aus Holzminden
Nächster Artikel
Katzenhaus Luttertal wird Gnadenhof

Die Dinosaurier laden zum Klettern ein.

Quelle: Wenzel

Göttingen. Erwachsene Augen sehen derzeit am Sandweg vielleicht einen Parkplatz mit einigen Lastwagen und herumstehenden Plastik-Dinosauriern. Für Kinderaugen hingegen ist dort eine Urzeitwelt entstanden. An der einen Stelle bewacht ein Stegosaurus seine Jungen, an anderer Stelle wird ein Dinosaurier von Raptoren angegriffen – wie in Jurassic Park.

Selbst buddeln

Neben den Dinosaurier-Figuren gibt es auch noch eine Ausgrabungsstätte, an der Kinder im Sand nach Fossilien buddeln können. Und im Zelt-Kino laufen Filme mit animierten Dinosauriern und informieren über die Zeit und Lebensweise der Urzeitechsen. Für Hollywood-Fans hingegen dürfte der Stand interessant sein, an dem man die original Jurassic-Park-Sounds abspielen kann.

Viel zu entdecken gibt es, findet auch Viktor. Der Achtjährige ist mit seiner Mutter und seiner Schwester zu der Ausstellung gekommen und ist begeistert. „Mein Lieblingsdinosaurier ist der Langhals“, sagt der Schüler. Gemeint ist der imposante Brachiosaurus, dessen Hals etwa vier Meter in die Höhe ragt.

Klettern und albern

Berührungsängste haben Viktor und die anderen Kinder jedenfalls nicht. Munter wird auf den Dinosaurieren herumgeklettert und herumgealbert, während Eltern das ganze Treiben mit der Kamera festhalten.

Nur der aufmerksame Jannis hat eine Kleinigkeit, die eigentlich riesig wäre, zu kritisieren. „Der T-Rex fehlt“, erklärt der Neunjährige. Und er hat recht – von dem Tyrannosaurus, dem „König unter den Dinosaurierern“, fehlt jede Spur.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen