Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Dransfelder Narren feiern

Kritik an mangelnder Beteiligung Dransfelder Narren feiern

Vergesst Kölle, Dransfeld Helau! Mehr als hundert Jecken aus dem Ort, aus Göttingen und aus Ballenhausen haben am Sonnabend in der blau-weiß geschmückten Stadthalle die Karnevalsparty der Dransfelder Narrengilde gefeiert.

Voriger Artikel
109.000 Euro für Schulbauten im Kreis Göttingen bewilligt
Nächster Artikel
Grüne im Göttinger Kreistag verteidigen Landwirtschaftsminister Meyer

Sessionsauftakt mit Zwergen: Gullivers Bande macht Station in Dransfeld.

Quelle: Heller

Dransfeld. „Wir wollten mal etwas anderes machen, also haben wir uns dazu entschlossen, anlässlich des Sessionsauftakts eine Party zu veranstalten“, berichtete Narrengilde-Vorsitzende Susanne Henze.

Das zahlte sich aus. Rüdiger Schild als Transe „Onkel-Tante“ und seine Assistentin Robert „Roberta“ Ludewig brachten die Gäste mit ihren Zoten zum Lachen. Die Wohnstätter begeisterten mit Dieter Thomas Hecks Hitparade aus den 70ern. Gullivers Bande zeigte eine tolle Zwergen-Nummer, und die Funkengarde aus Ballenhausen tanzte.

Viel Mühe hatten sich die Gäste mit ihren Verkleidungen gegeben. Sabrina Falke war als Hippie-Mädchen gekommen, da mussten Uwe Dreyer und Denise Düwel aus der Wohnstätte schon ganz genau gucken, um ihre Betreuerin zu erkennen. Neu-Dransfelderin Julia Hestermann trug einen Kampfanzug der britischen Armee und erklärte mit Inbrunst, dass sie die Stadthalle gegen jeden Angriff verteidigen wolle. Beim Anblick von Jennifer Ruschinskis dämonischen Augen wollte so mancher Gast am liebsten Reißaus nehmen, und Michael Herrman erschreckte die anderen Besucher als Graf Dracula – eineinhalb Stunden hatte Axel Duwe, Maskenbildner des Deutschen Theaters, an Herrmans gruseligem Antlitz gearbeitet.

Trotz – oder gerade wegen – der guten Stimmung gab es auch Kritik. „Die Veranstalter haben sich so viel Mühe gegeben, und dann kommen so wenig Leute“, kritisierte Gitti Schatzler. „Die Dransfelder sind ein Volk, das gern meckert, dass im Ort nichts los sei“, befand Maria Ludewig, um von Susanne Depping unterstützt zu werden: „Genau. Und wenn dann was passiert, dann kriegen sie ihren Popo nicht vom Sofa.“ 

Von Hauke Rudolph

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Thema des Tages: Steinträume aus der Toskana