Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Dransfelder feiern Abschluss der Umgestaltung

Ende mit Erbsensuppe Dransfelder feiern Abschluss der Umgestaltung

Als eine „gelungene Geschichte“ hat Dransfelds Bürgermeister Rolf Tobien (SPD) die Altstadtsanierung, die der Rat vor einigen Jahren beschlossen und umgesetzt hat, bezeichnet. Seit vergangenem Herbst sind die Umgestaltungsmaßnahmen in der Gerlandstraße, der Teichstraße und der Johannes-Jeep-Straße abgeschlossen. Gefeiert haben die Verantwortlichen das am Freitag mit einem Fest für die Anlieger, die zum Teil über einen langen Zeitraum hinweg Bauarbeiten vor der Tür hinnehmen mussten.

Voriger Artikel
Schulleiter sprechen sich für dreizügige Grundschule in Friedland aus
Nächster Artikel
50000 Euro für das Städtische Museum Göttingen?
Quelle: Pförtner

Dransfeld. Bei Erbsensuppe und Getränken ließen die Vertreter aus der Verwaltung und die Bürger die Maßnahmen Revue passieren. Tobien nannte die Daten dazu: Die zwei Abschnitte der Gerlandstraße kosteten einschließlich der Sanierungen im Wasser- und Abwassernetz rund 360 000 Euro. Von August 2012 bis April 2014 wurde hier gearbeitet. Auf rund 170 000 Euro Baukosten beliefen sich die Maßnahmen an der Teichstraße, und mit 100 000 Euro schlugen die Arbeiten an der Johannes-Jeep-Straße, darunter der Teilausbau der Gehwege, zu Buche.

„Das ist sehr schön geworden“, lobt Erika Niemöller-Hogreve die neue Gestaltung der Gerlandstraße, in der sie wohnt. Vergessen waren am Freitag die Einschränkungen während der Bauarbeiten. Auch Monika Worbs ist zufrieden: Jetzt gebe es sogar Bäume in der Straße, sagt sie: „Eine Bereicherung“. Ende gut, Erbsensuppe gut.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Britta Eichner-Ramm

Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen