Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Dreck weg mit System: Werbung mit dem Heißwasserstrahl

Ordnungsamt und Justiz unternehmen nichts: keine Sachbeschädigung Dreck weg mit System: Werbung mit dem Heißwasserstrahl

Das können lustige Bildchen sein, Zeichen, Symbole, Schriftzüge – oder auch Werbesprüche. „Streetbrandings“, so nennen Künstler und Werbeleute leuchtend reine Botschaften, die aus dem Dreck schmutziger Betonwände leuchten. Wer nicht genau hinschaut, könnte sie auch für Farbsprühereien halten.

Voriger Artikel
„Superplatz“ mit Freiheit und Kaffeetaste
Nächster Artikel
Frontal gegen Lastwagen: 49-Jähriger stirbt

Saubere Werbung: Vielfach leuchtet der Schriftzug auf schmutziggrauem Hintergrund.

Quelle: Pförtner

So wie der Anrufer, der gestern erst das Ordnungsamt der Stadt, danach das Tageblatt informierte. Es gebe „Schmierereien“ an der Betonmauer gegenüber dem Platz der Göttinger Sieben, meldete er. Und: Das Ordnungsamt sei nicht bereit, etwas dagegen zu unternehmen.

Das ist auch schwer möglich, denn gegen partielles Saubermachen können weder die Justiz noch die Ordnungsbehörden so vorgehen wie etwa gegen Sachbeschädigung. Im letzten Fall schreibt der Sachbeschädiger seine Botschaft auf eine Wand oder Fassade und beschmutzt oder beschädigt sie dadurch. Beim Streetbranding ist das Gegenteil der Fall. Er macht sauber. Er schreibt seine Botschaft in den Dreck. Mit einem Hochdruckreiniger und einzig mit Wasser werden verschmutzte Flächen bearbeitet. Eine Schablone deckt dabei den Schmutz ab und lässt nur die Fläche für Schriftzug oder Bildchen frei.

Diese Art neuartiger Werbung, so Michael Hann von der Bäckerei Thiele, habe er tatsächlich bei einer Werbeagentur in Kassel in Auftrag gegeben. Es sei ihm versichert worden, dass die Methode rechtlich unbedenklich sei. Werbung solle ja „auffallen, aber nicht zum Ärgernis werden“, sagt Hann. Deshalb werbe seine Firma nur im Umfeld der eigenen Filialen, so dass er keinen Mitbewerber schädige. Die geeigneten (verschmutzten) Flächen habe die Firma gesucht.

Die hat Erfahrung mit „Streetbrandings“, sagt Geschäftsführer Oliver Bienkowski von Lichtkunst 24 aus Kassel. Weil einzig Wasser genutzt werde und jede Botschaft zeitlich limitiert ist, bis sie wieder verschmutzt, gebe es keinerlei rechtliche Bedenken dagegen. In Kassel, Augsburg und Berlin, wo Lichtkunst 24 Büros hat, sei das Werbeleuchten im Schmutz schon Alltag.

  Rechtsgrundlage Streetbranding
  Streetbrandings oder Reverse Graffitis sind in aller Regel keine Sachbeschädigung (§ 303 Strafgesetzbuch). Dieser Straftatbestand setzt eine „nicht nur unerhebliche und nicht nur vorübergehende Veränderung“ voraus. Vorübergehend bedeutet demnach, „wenn sie binnen kurzem von selbst wieder verschwindet oder risikolos und ohne nennenswerten Aufwand an Zeit, Kosten und Know-how wieder zum Verschwinden gebracht werden kann.“ Selbst ein Kreide- oder Wasserfarbenauftrag wäre demnach keine Sachbeschädigung.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Landtagswahl: So feiern die Parteien in Göttingen und der Region