Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Drei Expertenvorträge bei Göttinger Pflege-Forum

Sieben Irrtümer und viele Infos Drei Expertenvorträge bei Göttinger Pflege-Forum

Das neue Pflegestärkungsgesetz, juristische Hintergründe und Fallstricke und jede Menge Praxisbeispiele – das große Pflege-Forum Göttingen im Hotel Freizeit In hat den knapp 150 Teilnehmern am Donnerstagabend eine Fülle an Informationen geboten.

Voriger Artikel
Denkmal als „Denk Mal“
Nächster Artikel
Drei Verletzte bei Brand in Ausflugslokal

„Kinder haften für ihre Eltern“: Rechtsanwalt Michael Quentin erklärt den Elternunterhalt.

Quelle: Heller

Göttingen. Michael Quentin von der VGH, der als einer von drei Experten einen Vortrag hielt, befasste sich mit den sieben Pflege-Irrtümern. Einer davon sei zum Beispiel, dass man denke, man selbst würde kein Pflegefall werden. Dabei seien etwa 50 Prozent der Männer und sogar 72 Prozent der Frauen irgendwann im Leben pflegebedürftig, wie Quentin erläuterte. Auch der Glaube, die Pflegebedürftigkeit ereile einen erst im hohen Alter, sei falsch – jeder sechste Pflegebedürftige sei jünger als 65 Jahre.

Rechtsanwalt Michael Vockenberg von der Göttinger Kanzlei BHVSM befasste sich in seinem Vortrag mit dem Thema Unterhalt. „In gerader Linie sind Verwandte unterhaltspflichtig, das betrifft also Großeltern, Eltern, Kinder und Enkelkinder“, so Vockenberg. Voraussetzung für die Unterhaltspflicht sei neben der festzustellenden Bedürftigkeit der zu pflegenden Person auch die Leistungsfähigkeit des Unterhaltspflichtigen. Der müsse fast mit seinem ganzen Vermögen haften, so Vockenberg.

Das neue Pflegestärkungsgesetz erläuterte Michael Reinecke von der AOK. Statt den bisherigen Stufen werde die Pflegebedürftigkeit künftig in Pflegegraden kategorisiert. Benachteiligt werden soll dabei niemand, das neue System soll die Pflegebedürftigkeit individueller erfassen können und den Pflegebedürftigen so Erleichterungen einfacher verschaffen. „Letztendlich ist bei der Pflege ein Zusammenspiel aller Beteiligten erforderlich: Versicherungen, Staat und Familie“, so Reinecke.

Veranstalter des Pflege-Forums waren die AOK, die VGH, die Rechtsanwaltskanzlei BHVSM, die Sparkasse Göttingen und das Göttinger Tageblatt.

bk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis