Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
EAM spendet 2500 Euro an Palliativ-Förderverein

Geld für Gestaltung des Patientengartens am Klinikum EAM spendet 2500 Euro an Palliativ-Förderverein

Die EAM hat 2500 Euro an den Förderverein für das Palliativzentrum der Universitätsmedizin Göttingen gespendet. Das Geld wird dazu verwendet, den Patientengarten zu gestalten. Unter anderem seien viele Rosen gepflanzt worden, sagt die Vorsitzende des Fördervereins, Veronika Frels. Das Geld werde für die Gestaltung von Beeten und Blumenwannen verwendet.

Voriger Artikel
Gleichener Verwaltungsgebäude bekommt neue Dachziegel und Heizung
Nächster Artikel
Deutsch-Französische Gesellschaft Göttingen kümmert sich um Partnerstadt Pau

Im Patientengarten: Axel Fette, Veronika Frels, Gerlind Rosenkranz und Prof. Friedemann Nauck (v.l.).

Quelle: Hinzmann

Göttingen. Der Förderverein besteht seit zwölf Jahren. Er trägt durch sein Engagement dazu bei, die Versorgung von schwerst- und sterbenskranken Patienten zu verbessern und unterstützt die Arbeit der Ehren- und der Hauptamtlichen.

Axel Fette von der EAM-Tochtergesellschaft Energienetz Mitte, hat den Spendenscheck in Beisein des Direktors der Klinik für Palliativmedizin, Prof. Friedemann Nauck, an Frels übergeben. Er betonte, dass es zum Selbstverständnis des kommunalen Unternehmens gehöre, „sich für die Menschen in unserem Geschäftsgebiet zu engagieren, insbesondere für die Schwächsten unter ihnen. Hier leistet das Palliativzentrum vorbildliche Arbeit zum Wohle der Menschen.“

Frels freute sich über die Unterstützung der EAM. „Eine umfassende medizinische, pflegerische und psychosoziale Versorgung von schwerstkranken Menschen ist unser Anliegen.“ Der Verein wünsche sich, „dass die Palliativmedizin stärker in die öffentliche Wahrnehmung rückt“.

Nur durch das Engagement von Firmen wie der EAM und auch von Privatpersonen sei es dem Verein möglich, das Betreuungsangebot weiterzuentwickeln und finanziell abzusichern.

Der Energieversorger EAM befindet sich nach dem Rückkauf von der Eon wieder in kommunalem Besitz. Gesellschafter sind unter anderem die Stadt Göttingen und die Landkreise Northeim und Göttingen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis