Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Ebay-Betrügerpaar aus Walkenried muss ins Gefängnis

Landgericht Göttingen Ebay-Betrügerpaar aus Walkenried muss ins Gefängnis

Zu Gefängnisstrafen hat das Landgericht Göttingen ein Ehepaar aus Walkenried verurteilt, das zwei Jahre lang unzählige Male Elektronikartikel beim Internet-Auktionshaus Ebay versteigern ließ, Geld kassierte, aber keine Ware lieferte. Die 44 Jahre alte Ehefrau wurde in 75 Fällen, der 51 Jahre alte Ehemann in 65 Fällen des Betruges für schuldig gesprochen.

Voriger Artikel
Erste Notfallsanitäter sind seit Mai in Göttingen im Dienst
Nächster Artikel
Fronleichnam: Gedränge auf den Straßen und Rastplätzen im Kreis Göttingen
Quelle: dpa (Symbolbild)

Walkenried/Göttingen. Die Frau muss für zwei Jahre, zehn Monate hinter Gitter, ihr Mann kommt bei einer Strafe von eineinhalb Jahren mit Bewährung davon.

 
Die 75 Taten waren nach Überzeugung des Gerichts „nur die Spitze des Eisbergs“. Seit November 2012 hatte die einschlägig vorbestrafte Frau, Mutter mehrerer eigener und Pflegekinder, immer wieder Receiver, Speedports oder anderes Gerät bei Ebay eingestellt. Das geschah unter vielen Ebay-Accounts, die teils auf ihren, teils auf den Namen des Mannes oder der Kinder und Verwandten liefen. Sogar der Name eines Aupair-Mädchens wurde missbraucht. Die Zahlungen wickelte die Frau über acht Konten ab, die auf beider Namen lauteten. Monatlich bis zu tausend Euro nahmen die Hartz-IV-Empfänger ein.

 
Während die 44-Jährige ein Geständnis abgelegt hatte, will ihr Mann von all dem nichts mitbekommen haben. Das Gericht hielt diese Version aber für „weltfremd“. Immerhin seien allein auf seinem Laptop eine Viertelmillion Ebay-Kontakte festgestellt worden. Mehrere Konten habe er eröffnet, zu allen hatten beide Vollmacht. Er habe um die Aktivitäten gewusst und sie gebilligt, ja gutgeheißen, sie ermöglicht und davon profitiert, urteilte das Gericht. „Alles andere hieße, sich die Hose mit der Kneifzange anzuziehen“, sagte Richter Ralf Günther.

 
Erschwerend wertete das Gericht, dass die Betrügereien weitergingen, nachdem die Polizei die Wohnung durchsucht, Anklage erhoben und ein Teil der Taten ausgeurteilt worden war. Das Paar habe dann von einem Internecafé aus weiter betrogen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Thema des Tages: Steinträume aus der Toskana