Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
„Effektiver Schutz“

Schweinejagd legal „Effektiver Schutz“

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (Bund) ist mit dem Versuch gescheitert, die Ausweitung der Wildschweinjagd in Teilen des Hochwasserrückhaltebeckens der Leine bei Salzderhelden zu stoppen. Das Verwaltungsgericht Göttingen wies einen entsprechenden Eilantrag der Naturschutzorganisation gegen eine entsprechende Verfügung des Landkreises Northeim zurück.

Voriger Artikel
GVZ-Anbindung: Ausschuss stimmt zu
Nächster Artikel
Los geht es: Rund 2100 ABC-Schützen eingeschult
Quelle: dpa

Göttingen/Northeim. Die Kreisverwaltung  hatte die Jagderlaubnis ab 1. August im südlichen Bereich des Vogelschutzgebietes mit einer wachsenden Zahl von Wildschweinen und auch Waschbären begründet, die geschützte Vogelarten bedrohten.

Im Schutzgebiet leben unter anderem Wachtelkönige und Tümpelsumpfhühner.

In seinem Beschluss stellt das Verwaltungsgericht fest, dem Bund fehle es an der behaupteten Antrags- oder Klagebefugnis. Mit der angefochtenen Maßnahme habe der Landkreis „schnell und effektiv auf den Schutzzweck“ reagieren wollen. Dies habe gegenüber der im Prinzip vorgesehenen Beteiligung anerkannter Naturschutzvereinigungen Vorrang, weil diese Beteiligung viel Zeit in Anspruch nehme und so dem Schutz gefährdeter Arten zuwiderlaufe.

Überdies habe die Kreisverwaltung in den vergangenen Jahren die Notwendigkeit der Jagd einzelfallbezogen überprüft und nicht generell die Jagd erlaubt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Martin Sonneborn in Göttingen

Martin Sonneborn in Göttingen - Antrag zur Namensänderung von Göttingen