Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Egelsberg-Klassentreffen: Nach 65 Jahren vereint

Schulabschluss 1944 Egelsberg-Klassentreffen: Nach 65 Jahren vereint

65 Jahre liegt es zurück, da beendeten 48 Jugendliche die Egelsberg-Volksschule. Das feierten 14 von ihnen jetzt im Café Vier Jahreszeiten des Seniorenheims Carpe Diem in Göttingen. 

Voriger Artikel
Untermieter statt Post im Briefkasten
Nächster Artikel
„Friedensmarsch“ offenbar abgesagt

Guter Jahrgang: Im nächsten Jahre werden die Egelsberg-Schüler fast alle 80 Jahre alt.

Quelle: Heller

Der Jahrgang 1930, der 1936 eingeschult wurde, wies eine Besonderheit auf: Er wurde gemischt unterrichtet. Damals war das ungewöhnlich. „Es gab drei Bankreihen, zwei für uns Mädchen und eine für die Jungen, erinnert sich Ilse Bartels-Horstmann. 

Ab 1941 besuchten die Jugendlichen die neue Egelsbergschule. Ein Foto der Eröffnungsfeier hat Bartels-Horstmann mitgebracht. Zwei Hakenkreuzfahnen sind darauf zu sehen. „Wir mussten immer mit Heil Hitler grüßen und wehe, jemand sagte mal aus Versehen Guten Tag“, erzählt die Egelsbergschülerin.

Kurt Günther spricht vom Drill jener Jahre. Lehrer Walter Brockmeier habe immer einen kleinen Stock dabei gehabt, mit dem er den Schülern auf die Fingerspitzen geschlagen hätte. „Wir haben Unfug gemacht“, räumt Günther ein. Den fußballbegeisterten Brockmeier hätten sie „Schalke 04“ genannt.  

„Der Winter 1941 war eisig kalt“, berichtet Günther. In der Holtenser Landstraße seien damals die Obstbäume erfroren. Vier Wochen lang hätten sie nicht zur Schule gemusst, weil Kohle zum Heizen fehlte. Beim Spielen im Schnee sei ihm die Trainingshose gefroren. Sie hätte nach dem Ausziehen von allein gestanden.

Adelheid Ebert erzählt vom Kräutersammeln während des Krieges. Die Jugendlichen gingen morgens um 8 Uhr zu Fuß anderthalb Stunden lang zum Hainberg, um Himbeerblätter und Huflattich zu sammeln. Die Kräuter wurden in großen Säcken auf einem Bollerwagen zur Schule transportiert und auf dem Boden getrocknet. Eine Firma holte sie später ab. 

„Nach 1944 trafen wir uns anfangs noch zum Tanzen in der Spring- oder der Maschmühle“, erzählt Günther. Später hätten sie sich aus den Augen verloren. Vor 17 Jahren organisierte Bartels-Hoffmann ein Klassentreffen. Seither trifft sich der Jahrgang regelmäßig. 

                                                                                                           Von Michael Caspar

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Landtagswahl: So feiern die Parteien in Göttingen und der Region