Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Ehepaar Burkert feiert Diamantene Hochzeit

Göttingen Ehepaar Burkert feiert Diamantene Hochzeit

Das Ehepaar Irmgard und Richard Burkert feiert heute seine Diamantene Hochzeit. Wer möchte, kann zu Kaffee und Kuchen vorbeikommen. Vor mehr als 60 Jahren haben sie sich kennengelernt und wollen es noch bis zur Eisernen Hochzeit in fünf Jahren schaffen. Am Samstag wird im kleinen Rahmen mit 25 Gästen gefeiert

Voriger Artikel
Irene und Theodor Meyer feiern Jubiläum
Nächster Artikel
Neuer Blitzer mit Doppelfunktion

Irmgard und Richard Burkert.

Quelle: Fiebig

Göttingen. Das Ehepaar Irmgard und Richard Burkert feiert seine Diamantene Hochzeit. Wer möchte, kann zu Kaffee und Kuchen vorbeikommen. Vor mehr als 60 Jahren haben sie sich kennengelernt und wollen es noch bis zur Eisernen Hochzeit in fünf Jahren schaffen. Am Samstag wird im kleinen Rahmen mit 25 Gästen gefeiert.

1953 folgte Richard Burkert seinen zwei Brüdern von der DDR zum Gut Mariengarten bei Rosdorf. Drei Jahre darauf traf er seine spätere Frau Irmgard. „Wir haben uns beim Tanzen in Dramfeld kennengelernt, da hats gefunkt“, erzählt der 82-Jährige und kann sich ein Lächeln nicht verkneifen. 1957 heiratete das Paar standesamtlich in Dramfeld und kirchlich in Göttingen, weil Irmgard Burkert zu der Zeit eine Arbeitsstelle in Göttingen hatte. Bei der Hochzeit war sie gerade mal 18 Jahre jung. „Eine Bekannte hatte mir zu unserer Hochzeit gesagt, dass unsere Ehe nicht halten würde. Wir seien beide vom Sternzeichen Jungfrau, und das könne niemals funktionieren. Da habe ich ganz schön Angst bekommen, dass es uns wirklich nicht gelingt“, sagt Irmgard Burkert und lacht heute darüber. Ihre Liebe habe sie schließlich bis jetzt zusammengehalten.

1958 wurde Tochter Gudrun geboren und drei Jahre später Sohn Martin. Mittlerweile hat das Ehepaar schon drei Enkelkinder, aber Urenkel seien noch nicht in Sicht. „Wenn man jung heiratet, dann hat man Glück und kann das noch erleben“, hofft Irmgard Burkert. Aber wenn man jung heirate, müsse man auch alles schaffen, was einem in den Weg gelegt werde. Heute sei es für Ehepaare leichter, meinen die Jubilare, weil alle einen Beruf und eine Wohnung hätten, bevor sie ans Heiraten denken. Früher habe man geheiratet, um eine Wohnung mieten zu können, und habesich Arbeit suchen müssen, um diese dann bezahlen zu können. Geld hatte das junge Ehepaar Burkert wenig, es lebte als Selbstversorger von seinen Tieren und drei Gärten. „Wir mussten uns in unseren jungen Jahren auch erst zusammenraufen. Es gab schon mal Streitigkeiten, aber im Allgemeinen haben wir es gut hingekriegt“, meint Richard Burkert. „Wir sind dankbar, dass wir 60 Jahre zusammen sein können. Wir hatten beide schwere Operationen, aber haben uns immer wieder erholt“, sagt seine Frau.

Früher sei das Paar des Öfteren verreist, unter anderem nach Italien. „Damals sind wir mit dem Reisezug von Göttingen nach Rimini gefahren. Einmal waren wir sogar mit 13 Personen dort“, erzählt Richard Burkert. Heute buchen sie nur noch Busreisen oder fahren gemeinsam mit der Familie in den Urlaub. In ihrem Alter müsse man nicht mehr Autofahren oder ins Ausland reisen, sagen die Eheleute. Gerade in der vergangenen Woche waren sie gemeinsam in der Lüneburger Heide.

Richard Burkert blickt zuversichtlich in die gemeinsame Zukunft und meint: „Die nächsten fünf Jahre bis zur Eisernen Hochzeit schaffen wir auch noch.“

Von Kimberly Fiebig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Landtagswahl: So feiern die Parteien in Göttingen und der Region