Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Ehrenmedaille für Eckhardt Naumann

Göttingen würdigt früheren Oberbürgermeister von Wittenberg Ehrenmedaille für Eckhardt Naumann

Die Stadt Göttingen hat den früheren Oberbürgermeister von Wittenberg, Eckhard Naumann, mit der Ehrenmedaille der Stadt ausgezeichnet. Sie würdigt damit Naumanns langjähriges Engagement für die Städtepartnerschaft zwischen Wittenberg und Göttingen.

Voriger Artikel
Wasser aus dem Lüfter
Nächster Artikel
Pop und Schlager zum Erlebnis Turnfest

Göttingen. „Ohne Naumann wären der Beginn dieser langen Freundschaft, viele Projekte und viele Begegnungen nicht so erfolgreich gelungen oder gar nicht erst zustande gekommen“, sagte Göttingens Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) während der Verleihung der Medaille am Freitag zu Beginn der Sitzung des Rates.

„Ruhig, sachlich, bescheiden, zurückhaltend, aber kontinuierlich und konsequent, als kompetenter Gesprächspartner, als guter Zuhörer, als überzeugender Debattierer, als Wittenberger Patriot und als guter, ja bester Freund unserer Stadt”, habe er seinen “unverzichtbaren” Beitrag für diese deutsch-deutsche “Freundschaft der besonderen Art” beigetragen.

Die Partnerschaft zwischen Göttingen und Wittenberg wurde im Sommer 1988 begründet – noch vor der Wiedervereinigung. Während der politischen Umbruchphase in der DDR engagierte sich der damalige Ingenieur für Verfahrenstechnik, Eckhard Naumann, für den Demokratischen Aufbruch. Von 1990 bis 2015 war der Sozialdemokrat zunächst Bürgermeister und dann Oberbürgermeister der Lutherstadt an der Elbe.

Naumann nach der Verleihung der Göttinger Ehrenmedaille: „Es ist schön, Partner an seiner Seite zu haben, die demokratische Erfahrungen haben. Wir brauchen Sie als gute Freunde nach wie vor.”

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“