Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Eierwunder einer Heilerin kostet Ersparnisse

Trickbetrug Eierwunder einer Heilerin kostet Ersparnisse

Eine angebliche russische Wunderheilerin und ihre Komplizin haben am Dienstagvormittag, 28. August, in der Göttinger Innenstadt eine 62 Jahre alte Frau mit einem ominösen Trick um mehrere tausend Euro betrogen. Dazu zerbrachen sie ein rohes Ei und gaukelten dem Opfer drohendes finanzielles Unheil vor.

Voriger Artikel
Umrüstung von Parkscheinautomaten
Nächster Artikel
Graf Berlepsch buddelt sich durch Abfall

Symbolfoto

Quelle: CH

Göttingen . Verstehen kann man es nicht. Man muss es wohl erlebt haben, was einer 62-Jährigen widerfuhr. Sie ist all ihre Ersparnisse los, weil sie sich von einer Wunderheilerin und deren angeblich dankbarer Patientin derart in den Bann schlagen ließ, dass sie alle Vorsicht verlor. Jetzt sind mehrere tausend Euro weg.

Das Ei des Kolumbus dieser Gaunerin ist tatsächlich ein Ei. Das vom Opfer frisch gekaufte Hühnerei, zerdrückt in der Hand der Heilerin, soll verraten, ob das Opfer „Probleme“ hat, vielleicht gar krank ist und der Hilfe bedürfe. Weise das Ei Verfärbungen oder anderes auf, drohe Böses. Und siehe: Das Ei-Wunder geschah.

Angefangen hatte alles am Dienstagvormittg in der Innenstadt. Die 62-Jährige Deutschrussin wurde in ihrer Muttersprache von der Betrügerin angesprochen. Sie stellte sich als Maria Ivanowna vor, sie sei Heilerin an einer Klinik und  bekannt durch Fernsehauftritte. Die dankbare Patientin an ihrer Seite bestätigte das – und so redeten die beiden Frauen über Stunden auf ihr Opfer ein. Schließlich ließen sie sie ein Ei kaufen. Als die Heilerin es in der Hand zerdrückte, da erschien ein schlangenartiges schwarzes Gebilde im Eiweiß – klares Zeichen für ein Problem mit Geld.

Das löste die Heilerin, indem sie die 62-Jährige alle Ersparnisse von der Bank holen ließ, während die Frauen dazu inbrünstig beteten. Dann wurde das Geld in ein Handtuch gewickelt und in die Handtasche des Opfers gelegt. Es wäre wohl alles gut gegangen, hätte die frisch Geheilte auf dem Heimweg nicht doch noch ungläubig in ihre Tasche geschaut. Da war das Geld plötzlich weg – und die Wunderheilerin und ihre Anhängerin waren auch über alle Berge.

Die beiden gesuchten Frauen werden wie folgt beschrieben:

" Wunderheilerin ": rund 45 Jahre alt, etwa 1,70 Meter groß, hübsche Erscheinung, gepflegt, kräftige Figur, rundes Gesicht, dunkler Hauttyp, hochgestecktes, braunes Haar mit leichtem Rotstich (vermutlich gefärbt), sprach ausschließlich russisch (ohne Dialekt), bekleidet mit schwarzem, leichten Mantel mit Gürtel, braunem sportlichen Kleid mit Schnallen-Gürtel, schwarzer Leggins, schwarzen Pantoletten mit goldenem Rand und Korkabsätzen.

Junge Komplizin : insgesamt optisch genau das Gegenteil,  etwa 25 Jahre alt, rund 1,50 Meter groß, heller Hauttyp, blondes, schulterlanges, glattes Haar, schmales Gesicht, auffällige weiße Hautflecken auf dem rechten Handrücken und dem rechter Unterarm, bekleidet mit weißer Bluse, schmutziger blauer Jacke, sprach ebenfalls russisch.

Sachdienliche Hinweise zu den Betrügerinnen nimmt die Polizei Göttingen unter Telefon 0551/491-1013 entgegen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bilder der Woche vom 14. bis 20. Oktober 2017