Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Ein Schuss im Dorf, doch keine Leiche

Theaterpremiere Ein Schuss im Dorf, doch keine Leiche

Ein Schuss fällt, früh am Morgen. Doch wo ist die Leiche? Die aus Berlin in die kleine niedersächsische Ortschaft zugezogenen Ruheständler sind in heller Aufregung und geben den Startschuss für eine Kriminalkomödie mit abenteuerlichen Verwicklungen. 

Voriger Artikel
Neue Kinderkrippe: Grundriss in Kleeblattform
Nächster Artikel
Milchviehhalter bangen erneut um ihre Existenz

Die Schauspieler: Jens Baasch und Bernd Liebau, Heide Ullrich und Jutta Schulze, Harald Günther, Silke Kopp-Krellmann und Horst Jünemann (hinten von links) sowie Helga Jünemann, Petra Alfers, Eric Alfers und Sabine Bach-Winde (vorne von links).

Quelle: EF

„Schlachtfest bei Schmidt“ heißt das Stück von Robert Lange, das die Theatergruppe des Bürgervereins „Lebendiges Landolfshausen“ in diesem Jahr aufführt. Am Freitag, 17. April, ist im Dorfgemeinschaftshaus Premiere.

Ende Oktober haben die elf Darsteller mit den Proben begonnen, erzählt Ilona Schröder. Sie hat gemeinsam mit Monika Jünemann Regieaufgaben übernommen. Durch einen Zufall hätten sie Unterstützung bekommen. Eine Berliner Schauspielerin aus Bösinghausen habe im vergangenen Jahr eine Vorstellung der Truppe angesehen. Sie sei so angetan von der Arbeit gewesen, dass sie den Laienspielern einen Schauspiel-Workshop spendierte. Aus drei Tagen seien fast zwei Wochen geworden, schildert Ilona Schröder begeistert. 

Die neuen Erfahrungen haben die Landolfshäuser für die Inszenierung des „Schlachtfests“ genutzt. Vom Erfolg kann sich das Publikum nicht allein in der Premiere am Freitag um 19.30 Uhr überzeugen. Weitere Vorstellungen sind am Sonntag, 19. April, um 17 Uhr – ab 15 Uhr gibt es bereits Kaffee und Kuchen – sowie am Freitag, 24., und Sonnabend, 25 April, jeweils um 19.30 Uhr. Karten gibt es im Vorverkauf unter anderem bei Irmtraud Büermann in der Gaststätte Jünemann.

                                                                                                                                            Von Ute Lawrenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Martin Sonneborn in Göttingen

Martin Sonneborn in Göttingen - Antrag zur Namensänderung von Göttingen