Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Eine Rose für Barbara

Städtisches Museum Eine Rose für Barbara

Eine ganz besondere Rose ziert ab sofort den Vorgarten des Städtischen Museums Göttingen: Die Barbara-Rose, die zu Ehren der französischen Sängerin gezüchtet wurde und gerade aus Frankreich eingetroffen ist.

Voriger Artikel
Lagerhalle für Autoersatzteile ausgeräumt
Nächster Artikel
Ansprüche auf Schadensersatz verjährt

Eine Rose für Barbara: Museumsdirektor Ernst Böhme und Kuratorin Andrea Rechenberg haben sie gepflanzt.

Quelle: Wenzel

Göttingen. Um das besondere Exemplar einzupflanzen, griffen Museumsdirektor Ernst Böhme und Kuratorin Andrea Rechenberg selbst zum Spaten.

Rosen haben bei der Sängerin immer eine besondere Rolle gespielt: „Ihr wird nachgesagt, dass sie Rosen sehr geliebt hat“, erklärte Rechenberg. Auch in ihrem Göttingen-Lied habe Barbara (1930-1997) von Rosen gesungen.
„Diese Strauchrose verführt durch ihre einzelnen Blüten von einem außergewöhnlich intensiven Rot mit schwarzen sanften Lichtreflexen“, heißt es in der Beschreibung des Züchters. Die Rückseite der Blütenblätter ließen zarte Pailletten erscheinen. Die Blühdauer sei außerordentlich lang.

Von Kathrin Westphal

Ab Sonntag, 22. Mai, wird die Sonderausstellung „Barbara 1964“ im Städtischen Museum gezeigt. Bis zum 27. November soll die Rose die Besucher beim Gang durch den Vorgarten auf Barbara und ihr „Göttingen-Lied“ einstimmen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis