Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
„Eine tolle Sache von Bürgern für Bürger“

Barrierefreier Elektrobus ergänzt Verkehr „Eine tolle Sache von Bürgern für Bürger“

Ein barrierefreier Bürgerbus mit elektrischem Antrieb wird ab April 2017 zwischen dem „Kauf Park“ und Dransfeld hin und her fahren. Das ist das Ergebnis der Gründungsversammlung des Bürgerbusvereins Göttingen-Dransfeld im Ossenfelder Dorfgemeinschaftshaus.

Voriger Artikel
Nazis die Bühne genommen
Nächster Artikel
Suche nach Kampfmitteln

Initiatoren: Michael Neugebauer, Petra Kliemand, Heinrich Harlinghausen, Gerhard Löcker, Heidi Sebesse, Georg Bergmann (von links).

Quelle: Peter Heller

Göttingen/Ossenfeld. Durch den Bürgerbus, der der erste Elektro-Bürgerbus Niedersachsens sein wird, wird der Linienbusverkehr der Göttinger Verkehrsbetriebe ergänzt. Dabei soll er auf der Strecke zwischen dem Kauf Park und Dransfeld in den Ortschaften Ossenfeld, Groß Ellershausen, Hetjershausen und Knutbühren halten, wobei der genaue Fahrplan noch nicht feststeht. Vor allem Senioren werden von dem neuen Verkehrsmittel mit acht Sitzplätzen profitieren, sagte Gerhard Löcker, Berater für flexible Systeme im öffentlichen Personenverkehr (ÖPNV) und Geschäftsführer des Vereins. „Die Voraussetzung dafür, dass ein Bürgerbus fährt, ist die Gründung eines Vereins, dessen Hauptaufgabe es ist, das ehrenamtliche Fahrpersonal zu stellen“, erklärte er während der Gründungsversammlung.

Zu dem Treffen kamen 46 Bürger, von denen nun 25 Gründungsmitglieder des Vereins sind. Die Versammlungsleitung übernahm der Ortsbürgermeister von Groß Ellershausen, Hetjershausen und Knutbühren, Walter Rakebrandt (SPD). „Die Gründung des Vereins ist von großem Nutzen für die Bürgerinnen und Bürger hier. So können sie besser die entsprechenden kaufmännischen Angebote in der Gegend wahrnehmen“, sagte das Vereinsmitglied Rakebrandt.

Der Vorstand des Vereins besteht aus dem ersten Vorsitzenden Heinrich Harlinghausen, der zweiten Vorsitzenden Petra Kliemand und der Kassenwartin Heidi Sebesse. Kassenprüfer sind Robert Schumacher und Henning Mund. Der Beirat wird nach der Kommunalwahl am 11. September gewählt.

Als „eine tolle Sache von Bürgern für Bürger“ bezeichnete Andreas Gruber, Center-Manager des Kauf Parks und Vereinsmitglied, den Bürgerbus und kündigte die Unterstützung durch das Göttinger Einkaufszentrums an. Die ehrenamtlichen Busfahrer werden Gruber zufolge beispielsweise Einkaufsrabatte erhalten.

Das neue Verkehrsmittel wird Löckers Angaben folgend rund 130.000 Euro kosten. „Mehr als 100.000 Euro der Kosten übernimmt das Land, den Rest trägt die kommunale Seite“, erläuterte das Vereinsmitglied Löcker.

Probefahrten mit einem Testfahrzeug haben am Montag auf dem Betriebshof der Göttinger Verkehrsbetriebe (GöVB) begonnen. „Die GöVB wird für die Beschaffung, Unterhaltung und den Betrieb des Bürgerbusses zuständig sein. Zusätzlich beantragt sie die Liniengenehmigung“, sagte Michael Neugebauer, Geschäftsführer der GöVB.

Bei dem Probefahrzeug handelte es sich noch nicht um einen Kleinbus, aber um ein entsprechendes Elektro-Fahrzeug, mit dem unter anderem das Fahrverhalten getestet wurde. „Es ist das Basisfahrzeug, das noch zum Bürgerbus umgebaut wird“, erklärte Georg Bergmann, Fahrzeuglieferant. aa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016