Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Eleonore und Georg Teuteberg feiern diamantene Hochzeit

Seit 60 Jahren verheiratet Eleonore und Georg Teuteberg feiern diamantene Hochzeit

„Oma, ich freue mich so für euch. Aber das erreiche ich nicht. Dazu habe ich zu spät geheiratet,“ habe ihr Enkel zu ihr gesagt. Eleonore und Georg Teuteberg feiern heute ihre diamantene Hochzeit.

Voriger Artikel
Neue Komödie der Rosdorfer Theatergruppe Ätsch
Nächster Artikel
Arbeiten auf Bundesstraße 3

Haben ihr Rezept für eine glückliche Ehe gefunden: Eleonore und Georg Teuteberg.

Quelle: Hinzmann

Ihre Enkel, heute im Alter von 33 bis 38 Jahren, haben die beiden mit groß gezogen. „Es war eine schöne Zeit“, sagt Eleonore Teuteberg. „Jetzt bekommen wir auch so allerhand zurück.“

Eleonore Teuteberg ist in Hannover aufgewachsen, ihr Mann stammt aus Reyershausen. Weil ihre Mutter während des Krieges evakuiert wurde, ist sie als junges Mädchen in das Plessedorf gekommen. Zunächst war sie, gerade im Pflichtjahr, in der Großstadt geblieben. Doch als ihr Vater starb, folgte sie der Mutter. „Ich möchte heute nicht mehr zurück nach Hannover“, bekennt sie.

Nach Kriegsende lernten die jungen Leute sich kennen. 1947 war Georg Teuteberg aus der Kriegsgefangenschaft zurück nach Reyershausen gekommen. Mit einem Freund sei er damals hin und wieder im Rodetal spazieren gegangen. Sie war mit ihrer Schwester unterwegs. Als sie im Mustal aus dem Wald kam, habe er sie zum ersten Mal gesehen. „Mensch, die gefällt mir“, sagte er sofort. Als Eleonore schließlich im Haus gegenüber eine Arbeit im Haushalt angenommen hatte, sind sich die beiden näher gekommen. „Er hat immer für mich und meine Familie gesorgt“, erzählt sie heute noch gerührt. 1950 haben sie geheiratet. Für das Ja-Wort musste ihr Mann Klinik-Urlaub nehmen. Wegen einer Lungenerkrankung als Kriegsfolge war Georg Teuteberg im Krankenhaus Lenglern. Im engsten Familienkreis wurde gefeiert.

Eine Wohnung hatte das junge Paar damals nicht. In einem Zimmer lebten die beiden, erst mit einem, dann mit zwei Kindern. Dort musste sie kochen und waschen, der Galvaniseur arbeitete im Schichtdienst und musste tagsüber oft schlafen. Als der Schwager baute, entspannte sich die Lage. Das Paar konnte bei ihm unterkommen, bis sie sich schließlich ganz auf eigene Füße stellen konnten. Aus gesundheitlichen Gründen war Georg Teuteberg 1951 in die Schlosserei vom Kalischacht gewechselt. Dort blieb er, bis der Schacht geschlossen wurde. Bis zur Verrentung arbeitete er bei Bosch.

Neben Arbeit und Familie warteten auf die Eheleute bald auch noch andere Aufgaben. Nach dem Bau der Glück-Auf-Halle wirkten sie dort 35 Jahre als Hausmeister. Im Urlaub ging es auf die Stolle, wo Mann und Frau im Laufe der Jahre verschiedene Aufgaben im Ferienlager übernahmen. Ihre Enkel haben sie oft mitgenommen. Während er gern Rad fährt, läuft und wandert und gerne auch mal einen Eintopf kocht, hat sie in Reyershausen ihren Strickkreis gefunden. „Wir teilen Freud und Leid“, erzählt sie von den Frauen, mit denen sie sich seit 27 Jahren jeden Dienstag trifft. Sie und er sind aktiv in den örtlichen Vereinen.

„Wir haben uns immer wieder zusammengerauft“, erklären sie als das Rezept für ihre lange Ehe. „Es kam immer vieles auf uns zu.“ Das alles haben sie gemeinsam bewältigt. Heute werden 60 Jahre Ehe gefeiert: mit einem Gottesdienst um 11 Uhr und einem sich anschließenden Fest mit Angehörigen, Freunden und Bekannten im Rodetal.

Von Ute Lawrenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bilder der Woche vom 14. bis 20. Oktober 2017