Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Ellershausen beschließt Entgeltordnung für Freibad Dransfeld

Samtgemeinderat Ellershausen beschließt Entgeltordnung für Freibad Dransfeld

Für eine Jahreskarte für Alleinerziehende haben Grünen und Linke vergebens im Samtgemeinderat Dransfeld gestritten. Die Freibadsaison beginnt Pfingsten.

Voriger Artikel
Groß Schneen verlangt einzügigen Schul-Neubau
Nächster Artikel
Blumenkinder säen Hanf in Göttingen
Quelle: Heller/Archiv

Ellershausen. „Da klafft eine Gerechtigkeitslücke“, empörte sich Ralf Kaufmann (Grüne). Alleinerziehende müssten eine Ermäßigung in gleicher Größenordnung erhalten wie klassische Familien. Die Familien-Jahreskarte kostet nach der neuen Entgeltordnung des Dransfelder Freibads, mit der sich der Rat während seiner Sitzung in Ellershausen befasste, 135 Euro im Jahr. Alleinerziehende müssen dagegen Jahreskarten für einen Erwachsenen (75 Euro) und für das Kind (42 Euro) lösen.

Das in diesem Punkt Beratungsbedarf besteht, sehen auch die anderen Parteien. Sie wollen aber erst für 2016 eine Entscheidung fällen. Der Handlungsdruck sei nicht so groß, um „aus der Hüfte zu schießen“, argumentierte Samtgmeindebürgermeister, Mathias Eilers (SPD). Das Freibad Rosdorf habe 2014 von seinen neuen Jahreskarten für Alleinerziehende nur vier Stück verkauft. Zudem habe der Förderverein des Bads zwischenzeitlich Prospekte mit den neuen Preisen gedruckt. Walter Koch (Wählergemeinschaft) erklärte, dass es das Problem seit 50 Jahren gebe. Da könne man noch ein Jahr warten.

Auf Ablehnung stieß auch eine andere Forderung der Grünen. Sie verlangen eine Ermäßigung für Rentner. Rentner, erwiderte Eilers, seien „nicht per se schlecht versorgt“. Damit gaben sich die Grünen und Ulrich Maschke (Die Linke) nicht zufrieden. Sie stimmten mit einer Enthaltung gegen die neue Entgeltordnung.

Einstimmigkeit herrschte dagegen bei der Festlegung der Öffnungszeiten. Das Bad macht 2015 morgens um 11.30 Uhr auf. Wer früher schwimmen will, muss dem Förderverein beitreten. Dieser bietet viermal in der Woche von 8 bis 9 Uhr ein Schwimmen.Eilers lobte den Förderverein, der in diesem Jahr bereits 130 Stunden ehrenamtlich im Bad gearbeitet habe. Positiv überrascht zeigte er sich von der Einsparung bei den Heizkosten. Aufgrund späterer Öffnungszeiten, einer neuen Fotothermie-Anlage und einer neuen Gasheizung sanken sie 2014 von bisher 35 000 Euro auf 10 000 Euro. Das Jahresdefizit des Bads verringerte sich auf 170 000 Euro.

Die Freibadsaison soll Pfingsten, bei gutem Wetter sogar schon Himmelfahrt beginnen. Sie endet voraussichtlich am 30. August. Bei Sonnenschein kann sie um eine Woche verlängert werden. mic

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis