Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Eltern fordern Entlastung für Lehrer

Initiative aller Gymnasien Eltern fordern Entlastung für Lehrer

Entlastung für Lehrer, mehr Sozialpädagogen, bessere Technik: Das sind Forderungen der Elternvertreter aller Gymnasien in Südniedersachsen in einer Petition für bessere Rahmenbedingungen an den Schulen. Ihre Petition wollen sie am Montag in Göttingen Niedersachsens Ministerpräsidenten Stephan Weil überreichen.

Voriger Artikel
"Grüne Hausnummer" für "grüne Gebäude"
Nächster Artikel
Keine Email-Adresse an die Polizei

Initiative aller Gymnasien will Ministerpräsident Weil in Göttingen Petition und offenen Brief überreichen.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Göttingen. Eltern von 62 niedersächsischen Schulen hatten bereits im vergangenen Jahr an die Landesregierung appelliert, die Rahmenbedingungen für den Unterricht, aber auch für die Arbeit der Lehrer zu verbessern. Zu der Initiative gehören auch die Elternvertreter aller Gymnasien im Raum Göttingen, Northeim und Einbeck. Unterstützt werden sie von Lehrern an 31 Gymnasien.

Im Mittelpunkt ihrer Forderungen steht eine „steigende Arbeitsbelastung der Lehrer durch immer neue administrative Aufgaben“. Für zusätzliche Tätigkeiten wie Mediationen, Elterngespräche, Klassenfahrten und andere organisatorische Aufgaben müssten Lehrer mehr Anrechnungsstunden gutgeschrieben bekommen, nennt Ines Kettler, Elternvertreterin am Felix-Klein-Gymnasium, Beispiele aus dem Forderungskatalog. Auch für mehr und vom Land finanzierte Sozialarbeiter an Schulen setzte sich die Initiative ein.

Und sie kritisiere einen Landeserlass zu Klassenfahrten. Er sehe nach Protesten und Streikaktionen vieler Lehrer zwar grundsätzlich eine Entlastung der Lehrer für diese freiwillige Leistung vor, die Finanzierung sei aber noch immer nicht gesichert. Zu den Forderungen in der Petition gehören auch eine dauerhafte Vertretungsreserve für Lehrer, die ausfallen, kleinere Klassen und Kurse sowie eine bessere Ausstattung der Schulen – zum Beispiel im IT-Bereich.

Weil (SPD) wird am Montag, 29. Februar, ab 10.30 Uhr mit Schülern des Göttinger Max-Plack-Gymnasiums über Politikverdrossenheit diskutieren. Die Veranstaltung ist weitgehend ausgebucht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis