Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Eltern in Groß Schneen setzen sich für Erhalt von Grundschule ein

„Es sind Kinder unterwegs!“ Eltern in Groß Schneen setzen sich für Erhalt von Grundschule ein

„Wir haben uns alle ganz bewusst für Groß Schneen entschieden, weil wir wollen, dass unsere Kinder zu Fuß zu den Bildungseinrichtungen gehen können.“ Der junge Vater brachte die Sache während der Ortsratssitzung auf den Punkt: In Groß Schneen engagieren sich Eltern für den Bestand der Grundschule Am Einzelberg.

Voriger Artikel
Nach Gefahrgutunfall: Erste Giftfässer abtransportiert
Nächster Artikel
Uni Göttingen: ADF ist stärkste Kraft im neuen Studierendenparlament

Neubaugebiet Am Wasserhäuschen in Groß Schneen: Viele Kinder, aber bald keine Grundschule mehr?

Quelle: Theodoro da Silva

Groß Schneen. Der ist bedroht. Denn der Landkreis Göttingen hat der Gemeinde zum 1. August 2017 den Pachtvertrag für die Räume der Grundschule innerhalb des Schulzentrums gekündigt, weil der Platz für die beliebte Oberschule (Carl-Friedrich-Gauß-Schule) benötigt wird.

Jetzt muss sich die Gemeinde entscheiden: Neubau, Aufgabe des Schulstandortes Groß Schneen, Konzentration aller Grundschüler in Friedland, gar Ausweichen auf Grundschulen in Dramfeld oder in der Gemeinde Gleichen?

Letzteres wohl kaum. Die Ergebnisse der Prüfung seien nicht befriedigend, sagt Gemeindebürgermeister Andreas Friedrichs (SPD). Aber alle anderen Lösungen würden eingehend überprüft, dem Rat vorgelegt und dann entschieden. Das sei die Verwaltung dem Steuerzahler schuldig. Einfach einen Neubau hinzusetzen, ohne zu wissen, ob er ausgelastet sei, sei fahrlässig. Und: „Das Ausnutzen vorhandener Bausubstanz muss vor Neubau gehen.“

Von den Eltern engagierten sich vor allem die, die erst jüngst ins Neubaugebiet Am Wasserhäuschen gezogen sind. Sie haben im Vertrauen auf kurze Wege zu Schule und Kindergarten dort gebaut. „Weil Groß Schneen so eine Super-Infrastruktur hat“, sagt eine Mutter. 

„Es sind Kinder unterwegs“

Vielen will deshalb nicht einleuchten, dass die Bedarfsberechnungen – aus den Geburtenzahlen errechnet sich allenfalls ein Bedarf an einer dreizügigen Schule in der gesamten Gemeinde – keinen Zuwachs durch die Neubaugebiete beinhaltet. „Es sind Kinder unterwegs“, wirft eine junge Mutter ein – offenbar schwanger.

Allerdings gibt es derzeit gar keine neuen Baugebiete in der Gemeinde. Das letzte Grundstück am Wasserhäuschen ist verkauft. Potenzielle Baugebiete wurden zwar untersucht, der Rat aber hat sich festgelegt, eher Innenverdichtung in den Dörfern zu fördern.

Die aber scheitert in Groß Schneen, obwohl Bauwillige für freie Flächen im Dorf da sind, an der ungelösten Entwässerungsfrage. Und auch mit der Kindergarten-Kapazität in Groß Schneen gibt es Probleme: Derzeit suchen viel mehr Eltern einen Platz, als die Kita im Kernort bieten kann.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016