Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Endspurt beim Ferienprogramm der Jugendpflege Nörten-Hardenberg

„Strong Kids“ lernen, sich zu verteidigen Endspurt beim Ferienprogramm der Jugendpflege Nörten-Hardenberg

Mit einem Selbstverteidigungstraining und einer Peace-Party ist das Ferienprogramm Nörten-Hardenberg zu Ende gegangen. Jugendpflegerin Kathrin Eisenhardt zieht eine positive Bilanz. Fast alle Veranstaltungen waren ausgebucht.

Voriger Artikel
Grünen-Ratsherr will Blitzer in Duderstädter Fußgängerzone
Nächster Artikel
21 neue Wohnungen in Göttingen für 3,8 Millionen Euro
Quelle: be

Nörten-Hardenberg. Auch für die zehn Plätze zum Selbstverteidigungstraining unter dem Motto „Strong Kids“ am Donnerstag blieb kein Platz frei. „Angemeldet hat mich meine Mutter“, meint der neunjährige Elias. Trainer Roman Mieczkowski und dessen beiden Helfer Alex und Simon zeigten ihm Tricks und Techniken, wie er sich im Ernstfall wehren kann, ohne sich oder den anderen zu verletzen.

Dass es wichtig ist, Konflikte gewaltfrei zu lösen, weiß Elias, denn er ist an der Johann-Wolf-Schule in Nörten Streitschlichter. Allerdings sei er oft traurig, „weil niemand das respektiere“, sagt er. Auch Lucas macht gerade mit seiner Klasse eine Streitschlichterausbildung.

Die Aktion „Strong Kids“ in der Sporthalle der Schule mache ihm Spaß, weil er lerne, wie er sich verteidigen könne, sagt der Achtjährige. An diesem Tag habe er zum Beispiel gelernt, wie er jemanden mit dem Fuß wegschubsen kann oder wie man sich verteidige, wenn ein Erwachsener einen wegziehen will.

Mit dem Vater im heimischen Garten hat Samira schon Selbstverteidigung geübt. Die Achtjährige aus Parensen sagt, dass sie von Trainer Roman dennoch etwas gelernt habe. „Ich weiß jetzt, wo ich Männer, die mich ärgern wollen, treten muss“.

Der sieben Jahre alte Lukas aus Angerstein hingegen hat sich den „Strong Kids“ angeschlossen, um sein Selbstwertgefühl zu stärken – und genau das soll mit dieser Ferienaktion den Kindern neben Verteidigungstechniken vermittelt werden. „In manchen Situationen bekomme ich schnell Angst“, verrät der Siebenjährige Lukas.

„Viele Kinder können keinen Purzelbaum mehr“, so die Erfahrung von Trainer Roman Mieczkowski von der Sportschule TM in Göttingen. Die gut fünfstündige Veranstaltung mit den „Strong Kids“ in Nörten-Hardenberg habe er daher auch mit verschiedenen Fallübungen eingeleitet, erklärt er. „Hier lernen die Kinder spielerisch, wie sie bei einer Rangelei im Alter fallen, ohne sich zu verletzen“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Britta Eichner-Ramm

Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016