Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Enkeltrick-Betrüger in Göttingen aktiv

Polizei warnt Enkeltrick-Betrüger in Göttingen aktiv

Insgesamt neun Enkeltrick-Betrugsversuche hat die Polizei Göttingen am Donnerstag registriert. Betrüger riefen vornehmlich bei älteren Menschen an und gaben sich als Enkel oder sonstiger Angehöriger aus. Alle bislang gemeldeten Versuche sind jedoch gescheitert.

Voriger Artikel
Ein Dach aus Backsteinen
Nächster Artikel
Zufriedenheitspreis für EVK Göttingen
Quelle: dpa (Symbolbild)

Göttingen. Trotzdem warnt die Polizei vor derartigen Anruffen und gibt einige Tipps:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich jemand am Telefon nicht selbst mit Namen vorstellt.
  • Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert.
  • Vergewissern Sie sich, ob der Anrufer wirklich ein Verwandter ist: Rufen Sie die jeweilige Person unter der bisher bekannten und benutzten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen.
  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.
  • Informieren Sie sofort die Polizei über die Notrufnummer 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtigvorkommt.
  • Wenn Sie Opfer geworden sind: Wenden Sie sich an die Polizei und erstatten Sie Anzeige.

Außerdem warnt die Polizei auch vor Betrügern, die sich als Polizeibeamte ausgeben:

  • Übergeben Sie niemals Wertsachen oder Bargeld an Fremde, auch wenn sie behaupten, Polizeibeamte zu sein. Die Polizei verwahrt präventiv keine Wertsachen.
  • Lassen Sie keine Fremden ins Haus.
  • Lassen Sie sich den Dienstausweis zeigen und schauen Sie sich ihn genau an.
  • Benutzen Sie an der Haustür Sperrriegel oder Sperrkette, falls vorhanden.
  • Fragen Sie im Zweifelsfall bei der Polizei an und suchen Sie die Telefonnummer selbst aus dem Telefonbuch.
  • Wählen Sie im Zweifelsfall 110
  • Besprechen Sie mit Angehörigen oder Freunden mögliche Szenarien des Enkeltricks, um besser vorbereitet zu sein. Vielfältige Hilfe und Tipps, nicht nur zum Enkeltrick, finden Sie oder Ihre Angehörigen auch im Internet unter www.polizei-beratung.de
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016