Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Entscheidung über Sanierung verschoben

Rat der Gemeinde Niemetal Entscheidung über Sanierung verschoben

Die lange Debatte  über eine teure Grundsanierung der Dorfstraße in Imbsen ist immer noch nicht endgültig entschieden. Im Rat der Gemeinde Niemetal zeichnet sich aber ein Votum für eine billige, provisorische Lösung ab. Mit fünf gegen eine Stimme beschloss der Rat für 2013 eine „Grundinstandsetzung“.

Voriger Artikel
Zukunftskonzept zum Thema „Älter werden“
Nächster Artikel
Spielplätze sollen als Bauplätze verkauft werden
Quelle: dpa

Imbsen. Wie, bleibt vorerst offen.

Zuvor war ein Antrag von Friedrich Federkeil (SPD), die 600 000 bis 700 000 Euro teure Grundsanierung über die Dorferneuerung anzugehen, mit fünf gegen zwei Stimmen abgelehnt worden. Es sei die einzige Möglichkeit, es vernünftig zu machen, so Federkeil, „sonst holt es uns irgendwann gnadenlos ein“. Über das Dorferneuerungsprogramm mit 42 Prozent Zuschuss komme man mit einem blauen Auge davon.  Sollte die Straße einigermaßen instand zu setzen sein, sollte das erst einmal gemacht werden, sagte hingegen Uwe Kamm (SPD).

Zur Debatte stehen noch die Ausbesserung von Schadstellen für rund 85 000 Euro und ein Einfachausbau mit einer dünnen neuen Decke für rund 30 000 Euro. Dieses Verfahren nutze der Landkreis für seine Straßen und es sei auch in Löwenhagen in der Oberen Reihe angewandt worden, so Gemeindedirektor und CDU-Ratsherr Helgo Schröder. Bei einer Grundsanierung würden trotz Dorferneuerung Anlieger erheblich zur Kasse gebeten werden. Eine Entscheidung über die Art der Sanierung soll bei den Etatberatungen fallen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bundestagswahl: Die Kandidaten im Netz