Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Entsetzen und viel Hilfsbereitschaft

Brandstiftung: Reaktionen Entsetzen und viel Hilfsbereitschaft

Dagmar Berns ist den Tränen nahe. Mitarbeiterinnen nehmen sie in den Arm, sprechen ihr Trost zu, dabei sind sie selber schockiert. Zum zweiten Mal in ihrer Zeit im Kindergarten der Kreuzkirchen-Gemeinde steht die Leiterin vor der Brandruine ihrer Kita.

Voriger Artikel
Theater-Gerüchte und Naturwunder
Nächster Artikel
Reißender Absatz: Run auf kostenlose Tickets

Tatort Müllverschlag: Hinter diesen Brettern brannten Tonnen.

Quelle: CH

Göttingen. Vor 18 Jahren erlebte sie den damaligen Brand mit, traf nachts teils dieselben Feuerwehrleute wie in dieser Nacht. Gegen 2 Uhr ist sie geweckt worden. Da stand ihr Kindergarten schon in lichten Flammen. Seitdem haben die Leiterin und ihre zwölf Erzieher sowie das technische Personal sich bemüht, die Eltern zu informieren, ihnen zu helfen, ihre Kleinen alternativ unterzubringen und aus den Trümmern zu retten, was noch zu retten ist. Jetzt sitzen sie mit gesenkten Köpfen im Gemeindehaus beisammen und wissen nicht, wie es weitergehen soll – während draußen die Trümmer noch immer rauchen.

Auch Andrea Karnasch ist an diesem Morgen informiert worden, dass sie ihr Kind nicht in die Vorschulgruppe bringen kann, die sich an diesem Tag erstmalig treffen sollte. Verzweifelte Mütter, die nicht wissen, wer ihre Kinder jetzt betreut, haben bei ihr angerufen. Sie hat spontan ihre Hilfe angeboten, hat die eigene Wohnung für die Kinder bereitgestellt und will nun versuchen, möglichst viele Eltern und Helfer zu motivieren, eine Spendenaktion zum Wiederaufbau des Kindergartens ins Leben zu rufen.

So wie diese Mutter haben viele Eltern reagiert, sagen die beiden Gemeindepastoren Dörte Keske und Detlef Lönneker. Hilfsangebote gebe es auch von der Göttinger Stadtverwaltung. Dort soll geprüft werden, ob die je zwei Krippen- (je 15 Kinder) und Kindergruppen (je 25) in anderen Einrichtungen im Stadtgebiet vorerst unterkommen können. Die Kirchengemeinde will außerdem ihren benachbarten Gemeindesaal notdürftig herrichten, um wenigstens eine Gruppe vor Ort weiter betreuen zu können. Nach einer Grundreinigung, so hofft Leiterin Berns, werde hoffentlich der Krippenneubau wieder nutzbar sein. Das entscheide sich aber frühestens Anfang nächster Woche.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Landtagswahl: So feiern die Parteien in Göttingen und der Region