Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Erdbeben

Wochenend-Kolumne Erdbeben

Stellen wir uns einmal vor, Winston Churchill wäre in Göttingen begraben. Ich bin mir sicher, die Wiechert‘sche Erdbebenwarte hätte in den vergangenen Tagen jede Menge Ausschläge aufgezeichnet, ohne auch nur einmal die 4000 Kilogramm schwere Mintrop-Kugel aus 14 Metern Höhe fallen lassen zu müssen.

Voriger Artikel
Zentrale Kreuzung wird voll gesperrt
Nächster Artikel
Landesamt bohrt in Leineaue

Sein Motto lautete „No Sports“: Winston Churchill.

Quelle: R

Göttingen . Churchill würde sich in seinem Grab so oft umdrehen, dass es vermutlich einem Dauerbeben gleich käme.

Schließlich war sein Motto „No Sports“ – zumindest auf eine Reporterfrage, wie er es mit seiner Leibesfülle und reichlich Zigarren und Alkohol auf derart viele Lebensjahre bringen konnte. Und dann das: erst der Altstadtlauf mit fast 4500 Aktiven. Seit Donnerstag das Erlebnis Turnfest mit 20 000 Teilnehmern. Zudem beginnt heute die Fußball-EM in Frankreich, jedenfalls empfinden das echte Fans nach einer zähen Vorrunde so. Und Olympia in Rio steht auch noch vor der Tür. Der arme Churchill.

Dabei hätte er gut auf einen Göttinger Friedhof gepasst. Er war schließlich nicht nur ein großer Staatsmann, sondern auch Nobelpreisträger. Eine bessere letzte Ruhestätte als die Unistadt gibt es doch kaum.

Nun liegt er aber seit mehr als 51 Jahren auf einem Friedhof in der Nähe seines Geburtsortes Woodstock (nein, da fand kein großes Musikfestival statt. Das ist ein kleines Kaff im englischen Oxfordshire). Gestern Morgen soll es im benachbarten seismologischen Institut in Oxford heftige Ausschläge der Messinstrumente gegeben haben. Vermutlich hat sich Winston nach dem Brexit gleich mehrfach umgedreht.

Bei uns im GT wirft die Entscheidung der Briten für einen Austritt aus der EU ebenfalls Fragen auf. Mein Kollege Oppermann wird nächste Woche ein Personalgespräch haben. Er fährt Mini, in seinem Büro hängt der Union Jack. Er trinkt Tee. Er mag diesen komischen Pudding und Fish&Chips. Er hört Beatles und Stones. Und er freut sich, dass England, Wales und Nordirland im Achtelfinale stehen. Er wird mir seinen Personalausweis vorlegen müssen. Als Nicht-EU-Bürger müsste er sonst eine besondere Arbeitsgenehmigung haben. Ich hoffe, er hat einen deutschen Pass.

Ihnen ein schönes Erlebnis-Turnfest-Wochenende. Über die Personalie halte ich Sie auf dem Laufenden….

Ihr Uwe Graells

Den Autor erreichen Sie unter u.graells@goettinger-tageblatt.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Dr. Uwe Graells

Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"